Share on facebook
Share on pinterest
Share on email

San Francisoco 49ers – Pittsburgh Steelers

Es war spannend mit den geliebten Steelers in Woche 3 zu gehen. Der Schock das Big Ben diese Saison nicht mehr spielen wird war verdaut und man wollte einfach sehen was kann der junge Mason Rudolph mit der Steelers Offense auf die Beine stellen, wie kann die Defense helfen Spiele zu entscheiden, vor allem mit dem neuen Safety Minkah Fitzpatrick.

Beim ersten Drive der 49ers konnte man auch gleich wieder eines der Hauptprobleme der Steelers in der Defense bemerkten. Hat der Gegner einen starken TE, in dem Fall Kittle, bekommen wir Probleme. Doch das gute Gefühl fürs Spiel sollte erst mal bestätigt werden. Garopollo warf einen Screen, den sein RB Breda  nicht festhalten konnte und LB T.J Watt bedankte sich mit einer Interception tief in der 49ers Hälfte.

Doch ein first down konnte man nicht erzielen und von der 28y Linie gab es dann ein erfolgreiches FG durch Boswell und die 3-0 Führung.

Der Pass Rush der Steelers funktionierte phasenweiße gut, doch das Laufspiel über meistens Breda konnte man selten stoppen. Dennoch wurden die 49ers zum Punt gezwungen, musste sich nach 2 schwachen Läufen und einem nicht kompletten Pass aber auch gleich wieder vom Ball trennen.

Hier war schon klar, dass die Offense viel zu kurz auf dem Feld stand, um die Verteidiger zu entlasten. Doch die Stimmung blieb positiv denn im anschließenden Drive von San Francisco prallte ein Ball vom Receiver ab und der neue Junge Minkah Fitzpatrick bedankte sich gleich mit der ersten Interception im Steelers Trikot. Doch auch diesmal war man wenig erfolgreich in  der Redzone und es folgte ein weiteres FG durch Bosswell zum 6-0.

So endete dann auch das erste Quarter, die 49ers konnten sich weiterhin gut über das Feld bewegen, doch wieder schlug die Defense kurz vor der eigenen Endzone zu. Ein Fumble beim Laufspiel, der Ball konnte erobert werden und es gab den Ballgewinn #3.

Doch man musste von der eigenen 9 starten und die Pässe von Rudolph waren zu dem Zeitpunkt alle etwas zu hoch. So erwischte es zum einen TE Vance McDonald, er kassierte einen harten Hit und kam nicht mehr ins Spiel zurück, zum andern musste man sich wiederum recht schnell vom Ball trennen.

Die 49ers hingegen klopften recht schnell wieder an der Steelers Endzone an, doch ein Missgeschick beim Snap von Garaopollo verursachte wieder ein Fumble und die Steelers konnten erneut den Ball erobern und Punkte verhindern.

Doch die Steelers Offense kam weiterhin nicht in einen Rhythmus. Das Laufspiel funktionierte nicht, Rudolph hatte zu wenig Zeit oder warf nicht gut, so war es frustrierend das man erst 6 Punkte hatte, dennoch war Hoffnung da. Die 49ers kamen Mitte des zweiten Quarter zu einem FG zum 6-3 doch aus der Endzone konnten sie gehalten werden. So ging es mit dem genannten Ergebnis in die Halbzeit.

Die zweite Hälfte begann mit Ballbesitzt Steelers und man versuchte in einen guten Ryhtmus zu kommen. Doch unter Druck übersah Mason Rudolph den 49ers Safety und warf eine Interception. Dies nutzen letztendlich die 49ers auch aus und kamen anschließend zu ihrem ersten TD. RB Wilson brachte den Ball aus  kurzer Distanz in die Steelers Endzone. Steelers 6 – 49ers 10.

Mitte des dritten Quarter gelang dann endlich mal ein Spielzug. Juju konnte aus der Bunch Formation seinem Gegenspieler etwas enteilen und Rudolph fand ihn im richtigen Moment und vollem Lauf so dass der WR die Seitenlinie entlang allen anderen enteilen konnte zum TD über 76 yards.

 Steelers 13 – 49ers 10.

Doch die 49ers konnten dirket kontern, maschierten selbstbewusst übers Feld und wieder war es RB Wilson der aus kurzer Distanz scorte. Steelers 13 – 49ers 17

Mitte des vierten Quarters hatte Rudolph endlich mal zeit es auch tief zu probieren. Erst zog man damit eine PI als Washington zu Fall gebracht wurde und anschließen  nutze Rookie Dionte Johnson ein schlechtes Stellungsspiel seines CB und konnte allen zum TD davonlaufen. Steelers 20 – 49ers 17.

Was aber auch offensichtlich wart, die Defense war mal wieder zu oft zu lange auf dem Feld und wurde spürbar Müde. Das Laufspiel der 49ers konnte gar nicht mehr aufgehalten werden und es gab immer wieder first downs die wehtaten. Dennoch konnte man man mit unter 7 Minuten auf der Uhr wieder ein Missgeschick des Gegners nutzen. Ein Pitch von Garopollo fand nicht seinen Spieler und T.J. Watt eroberte das Fumble. Nun war die Hoffnung doch da, das man trotz allen Problem im Spiel vielleicht doch erfolgreich aus der Sache kommen könnte.

Doch diesmal lief es genau anders rum. RB james Conner wollte bei einem Lauf über außen um extra Yards kämpfen und vergas dabei leider den Ball zu sichern. Er bekam ihn frei geschlagen und die 49ers konnten den Ball erobern, weit in der Hälfte der Steelers.

Die Defense kämpfte nun echt um jedes yard und man sc hien zumindest den Touchdown verhindern zu können. Doch zum 2 Minute Warning gab es dann eine mega blöde Strafe, defensive holding und ein neues first Down für San Francisco. Das gab den 49ers nun nochmal ein extra Leben und das wurde auch genutzt. Garoplollo fand WR Pettis an der Goalline und der konnte zum TD verwandeln.

So blieben den Steelers nur noch 75 Sekunden und es musste ein TD her. Doch die 49ers Defense machte weiterhin zu viel Druck und der Versuch der Steelers nochmal zurückzukommen blieb erfolglos.

Nun steht man in der Saison 2019 mit 0-3 da , der schlechteste Start in eine Saison seit  man 2013 mit 0-4 in die Saison ging, und vielen Denken was ist da los ? Es konnten 5 Turnover generiert werden und man war bei +3 und dennoch wurde daraus kein Profit geschlagen. Die Oline hatte eines der schwächsten Spiele bisher und hilft so dem jungen QB Rudolph nicht wirklich. Es bleibt nun nichts anderes übrig als wirklich nur aufs nächste Spiel zu schauen und alles für zu geben diesen ersten Sieg einzufahren.

Diese Chance werden die Steelers nächsten Montag haben. Die Divisions Rivalen Bengals kommen zum Monday Night Game.

Go Steelers

#HereWeGo

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.