Review Buccaneers at Lions

written by Tobias Neumann
1 · 25 · 24

Zur Startseite

lions

Es war ein spannendes, über weite Strecken ausgeglichenes Spiel mit Siegchancen auf beiden Seiten, in dem die Gastgeber aus Detroit am Ende aber sicherstellen, den so lang ersehnten Playoff Run noch um eine weitere Woche zu verlängern. 

Am letzten Sonntag trafen um 9 Uhr unserer Zeit beide Teams im Detroiter Ford Field aufeinander. Der Gastgeber gewann den Coin Toss zur Eröffnung und entschied sich zu Spielbeginn direkt für den Ball. Auf den Kickoff folgten direkt zwei Pässe von Quarterback Goff, eine Incompletion und ein gefangener Pass für 7 Yards, auf Runningback Montgomery, sowie ein unglücklich fallengelassener Pass auf Star Receiver Amon-Ra St.Brown. 3 and Out.

Die Bucs rund um Baker Mayfield schienen zunächst besser in ihren Drive zu starten, erhielten nach einem Pass für 8 und einem Lauf für 16 Yards einen neuen Satz Downs, in dem Mayfield bei seinem zweiten Versuch jedoch unsanft Bekanntschaft mit der Lions Defensive Line machen durfte. Er warf beim darauf folgenden dritten Versuch einen tiefen, harten Ball auf Receiver Evans, der jedoch an diesem abprallte und von Lions Safety Gardner-Johnson aus der Luft gepflückt werden konnte.

Mit nur 41 Yards bis zur Tampa Endzone legten die Lions jetzt den nächsten Gang ein. Vor allem Montgomery machte am Boden nach und nach Boden gut. Zwei Penalties durch die Verteidiger (Holding und Facemask) halfen den Lions zusätzlich bei ihrem Drive. Mit nur noch 3 nötigen Yards suchte Goff St.Brown zu seiner Rechten, der Ball konnte aber von Tampa Verteidiger Jamel Dean unterbrochen werden, auch wenn dieser ihn nicht für eine Interception in den Händen behielt. Die Lions begnügten sich daraufhin mit einem Field Goal, das die Gäste in ihrem folgenden Drive auf dieselbe Art erwiderten. 3:3

Kurz vor Ende des ersten Viertels nahm Goff die Zügel in die Hand und spielte sein Team, unterstützt von Runningback Jahmyr Gibbs, souverän über das Feld. 13 Plays, 66 Yards und eine weitere Incompletion auf St.Brown später erreichte er dann Josh Reynolds für den ersten Touchdown des Spiels.

Das zweite Viertel über blieb es dann weitestgehend ruhig. Beide Teams punteten sich mehrfach gegenseitig den Ball zu und ein vielversprechender Drive der Bucs blieb durch ein verpasstes Field Goal von Kicker McLaughlin überraschend punktlos. Nach der 2 Minute Warning kam aber erneut Leben ins Spiel, als sich die Gäste mit weniger als 1:30 zur Verfügung ganze 92 Yards bis an die Detroiter 1 spielten. Das anschließende 1st & Goal verwandelte Tight End Otton zum Ausgleich vor der Pause.

Die zweite Hälfte begann daraufhin wieder zögerlich und die ersten drei Drives endeten recht schnell in den Händen der jeweiligen Punter, bevor Goff die Lions erneut bis an die Goal Line der Gäste führte von der aus Runningback Reynolds samt Ball durch die Mitte zur 17:10 führung pflügte.

Auch bei den Bucs lief es ab jetzt wieder besser. Mit Otton hatte Mayfield inzwischen sein Ziel für den Spieltag gefunden und bediente den Tight End 4 mal für 49 Yards bis in die Red Zone des Gegners, wo Runningback Rachaad White einen kurzen Pass mit in die Endzone nahm. Erneut Ausgleich.

Bislang wirkte es wie ein Spiel auf Augenhöhe zwischen den beiden, doch nun drehten die Gastgeber komplett auf. Nach vier Plays war man bereits in der Hälfte des Gegners, als Gibbs den Ball von seinem Quarterback übergeben bekam und links der Offensive Line 31 Yards bis zum nächsten Touchdown lief. 

Die Defense leistete ihren Beitrag, hielt Tampa bei einem 3 and Out und so bekam Detroit schnell wieder den Ball, der etwas später erneut in der Endzone platziert werden konnte. Ausgerechnet St.Brown, der bislang eher unglücklich auffiel, konnte den kurzen Pass seines Spielmachers in der Endzone sicherstellen. 31:17.

Den Gästen blieb nun nicht mehr viel Zeit. Gut 6 Minuten hatte man noch auf der Uhr und müsste zwei mal punkten. Etwas holprig, wenn auch erfolgreich, verteilte Mayfield Ball um Ball an seine Receiver bis zum erneuten langen Pass auf Mike Evans für weitere 6 Punkte. Coach Bowles entschied sich, auf Sieg zu setzen und ließ den Extrapunkt ausspielen und ging für Zwei. Der kurze Pass, erneut auf Evans, kam punktgenau in die hintere linke Ecke der Endzone, doch Verteidiger Ifeatu Melifonwu war zur Stelle und brachte den Ball zu Boden.

Einen erneut kurzen Drive der Lions später bekamen die Gäste mit knapp 2 Minuten zur Verfügung noch einmal den Ball. Ein Touchdown mit 2 Point Conversion musste es nun werden, wenn man das Spiel in die Overtime retten will. Nach einem ersten, kurzen Pass musste Mayfield aber Tempo machen und warf Otton mittig im Feld an. Der Pass konnte allerdings von Lions Linebacker Barnes unterlaufen und gefangen werden. Auf die finale Interception folgte dann lediglich noch ein dreimaliges Abknien von Goff, mit dem die Lions zum zweiten Mal in der Team Historie in das Conference Championship Game einzogen.

Related Posts

Zusammenfassung der OTA´s 2024

Zusammenfassung der OTA´s 2024

Sind die letzten Organized Team Activities der NFL bereits gelaufen? Die Spieler-Gewerkschaft NFLPA jedenfalls plädiert dafür, die Offseason zu überarbeiten und beginnend mit der Saison 2025 ein paar Änderungen vorzunehmen, die unter anderem die OTAs, die freiwillig...

Unser neuer Assistant Strength & Conditioning Coach

Unser neuer Assistant Strength & Conditioning Coach

Mit Justus Galac stellen wir euch einen weiteren Zugang im Frontoffice der Steelers vor. Galac wird den Posten des Assistant Strength & Conditioning Coaches von Phil Matusz bei den Steelers übernehmen.Für Galac ist es der zweite Stint bei den Steelers, er war...

2024 Free Agent #12

2024 Free Agent #12

Zur Person Mit dem 29-jährigen Anthony Averett, der am 30.11.1994 geboren wurde, haben die Steelers einen Spieler verpflichtet, der Erfahrung in den Cornerback-Room bringt. Averett wuchs in Woodbury, New Jersey auf und besuchte die Woodbury High School, an der er...

Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert