Portrait: Sheldon White – Director of Pro Scouting

written by Daniel Stahl
9 · 01 · 22

Zur Startseite

image

Sheldon White wurde am 01. März 1965 in Dayton, Ohio geboren und besuchte von 1984 bis 1987 das College Miami in Ohio, für das er auch im Football Team als Cornerback aktiv war.

In der dritten Runde des 1988er Drafts wurde White an 62ster Position von den New York Giants ausgewählt. Für die Giants war er die beiden Saisons 1988 und 1989 aktiv, ehe er für die Spielzeiten 1990-92 für die Detroit Lions auf dem Feld stand.

Seine letzte Station als Spieler waren die Cincinnati Bengals, bei denen White die Saison 1993 verbrachte. Nach dieser Saison entschied er sich, seine aktive Spielerlaufbahn zu beenden.

Im Jahr 1997 kehrte Sheldon White ins NFL-Geschäft zurück und übernahm einen Job als Scout bei den Detroit Lions, ehe er 2000 als Nachfolger von Kevin Colbert, den es als General Manager zu den Steelers zog, zum Director of Pro Personnel befördert wurde. Nachdem er diese Position knapp neun Jahre innehatte, wurde er 2009 zum Vice President of Pro Personnel ernannt. Als Martin Mayhew während der Saison 2015 als General Manager bei den Lions entlassen wurde, übernahm Sheldon White diesen Posten interimsweise bis zum Saisonende.

Da die Detroit Lions ihn nach der Saison 2015 nicht zum neuen General Manager ernannten, entschied sich White die Franchise zu verlassen und schloss sich für die Jahre 2016 bis 2020, in der Funktion des Executive Director of Player Personnel and Recruiting, dem Football Team der Michigan State Spartans an.

2021 kehrte er wieder in die NFL zurück und wurde für ein Jahr als Scout vom Washington Football Team engagiert, bevor er sich schließlich vor der Saison 2022 als Director of Pro Scouting den Pittsburgh Steelers angeschlossen hat, um dort den neuen General Manager, Omar Khan, sowie den ebenfalls neuen Assistant General Manager, Andy Weidl, tatkräftig zu unterstützen.

Als Director of Pro Scouting berichtet Sheldon White direkt an den Assistant General Manager und kümmert sich in seiner Funktion hauptsächlich um die Spieler, die bereits den Sprung in die NFL geschafft haben. Er unterstützt bei den Vertragsverhandlungen mit Free Agents, bei Vertragsverlängerungen mit aktuellen Spielern und organisiert das Scouting der Kader der anderen 31 NFL-Teams. Bei letzterem bekommt er wiederum Unterstützung von einer Reihe an Scouts, an die er spezielle Scouting Aufgaben delegiert. Er ist mit seiner Expertise zudem aktiv in die Kaderplanung involviert und hilft dabei, das beste verfügbare Roster zusammenzustellen.

White gilt als Vertrauter des ehemaligen Steelers-GM Kevin Colbert, der seinem Nachfolger, Omar Khan, mit hoher Wahrscheinlichkeit zu der Verpflichtung von Sheldon geraten haben dürfte. Nach Aussagen von Omar Khan bringt White viel Erfahrung mit in die Organisation und gilt als sehr loyaler Mitarbeiter, der mit seiner Art auch charakterlich perfekt zu den Steelers passt.

Die Position des Director of Pro Scouting / Director of Pro Personnel gilt oftmals als Sprungbrett, um sich auf den Posten eines General Managers zu entwickeln. Sie hat einen hohen Stellenwert in jeder Football Organisation.

Der Sohn von Sheldon White, Cody White, spielte die vergangenen beiden Jahre als Wide Receiver für die Pittsburgh Steelers, und steht aktuell im Practice Squad.

Related Posts

Review Week 3: @Cleveland Browns

Review Week 3: @Cleveland Browns

Kareem Hunt, Running Back der Cleveland Browns, wird von Myles Jack, Linebacker der Pittsburgh Steelers, angegangen. Foto: David Richard/AP/dpa Aufgrund eines absurden letzten Spielzuges klingt die 17:29-Niederlage in Cleveland am Ende deutlicher als sie es...

Vorschau Week 3: Steelers @Cleveland

Vorschau Week 3: Steelers @Cleveland

In Week 3 reisen die Steelers zum Thursday Night Game in einer kurzen Woche nach Cleveland, zu den Browns ins FirstEnergy Stadium. Beide Teams mussten in Woche 2 eine Niederlage hinnehmen und stehen nun beide mit einem Record von 1-1 in der Division dar.  -...

Review Week 2- Patriots  @ Steelers

Review Week 2- Patriots @ Steelers

Das erste Heimspiel der Regular Season gegen die New England Patriots stand an und trotz der Niederlage der Patriots in Week 1 gegen die Miami Dolphins und dem nervenaufreibenden Sieg der Steelers in Cincinnati, gingen die Gäste dennoch als leicht favorisiertes Team...

Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.