Pittsburgh Steelers – Las Vegas Raiders

written by Sascha Steel
9 · 22 · 21

Zur Startseite

Heute gibt es mal keinen reinen Spielbericht, sondern eine andere Art der Aufarbeitung.

Die AFC North ist die einzige der 8 Divisionen in der NFL, bei der alle Teams einen Rekord von 1-1 haben. Für die Steelers hatte ich das vor der Saison erwartet, aber nicht so wie es wirklich zu Stande kam.

Baltimore hat gegen die Chiefs gewonnen nach dem die Browns gegen den Titelverteidiger verloren hatte. Steelers und Ravens verlieren gegen die Raiders. Cincy spielt 1-1 gegen die NFC North mit einem Sieg gegen die Vikings und einer Niederlage gegen die Bears. Bei all den Spielen waren die Siege der Steelers gegen die Bills und der Ravens gegen die Chiefs wohl die beeindruckteste. Doch was sagt das alles aus. Im Grunde doch nur, jeder Spieltag bringt neue Herausforderungen und ungewohnte Ergebnisse.

Und genau so sollte man auch an die restlichen Spiele der Steelers in dieser Saison rangehen. Ich selbst war vor der Saison der Meinung, das Raiders Spiel ist ein Must WIN für die Steelers, dachte aber auch man verliert gegen die Bills. Also was weiß ich schon 🙂

Fakt ist, die Raiders haben überrascht. Die Defense hat viel besser gespielt als erwartet. Im Gegenzug konnten die Steelers QB Carr nicht wie gewünscht unter Druck setzen und das war ein großer Schlüssel zum Spiel. Die Verletzungen vor und während dem Spiel helfen natürlich nicht, doch sollten nie eine Entschuldigung sein. Viel zu viel andere Dinge hätten besser laufen können.

Klar ist natürlich, dass man den Ausfall von einem Spieler wie T.J. Watt nicht zu 100 % ausgleichen kann. Doch es wird immer gesagt das Kollektiv muss so etwas abkönnen. Aber dann erwarte ich auch die entsprechenden Anpassungen (#halftimeadjusments).  Einfach mit Plug and Play ist ein Spieler wie Watt nicht zu ersetzen. Das Ergebnis war, man konnte auf Carr keinen Druck mehr ausüben. Man hat die ganze Zeit TE Waller durch doppeln aus dem Spiel genommen, aber somit andere freie Anspiel Stationen für Carr geöffnet, welche er liebend gerne genutzt hat.  Hier suche ich die Schuld der Niederlage also eher beim Coaching Staff wie bei den Spielern selbst. Wir haben junge unerfahrene Spieler auf beiden Seiten des Balles und da werden immer auch Fehler passieren. Aber man muss auch versuchen sie in eine bestmögliche Spielsituation zu bringen um erfolgreich sein zu können.

 In der Offense gehen die Baustellen aber auch nahtlos weiter. Die junge Offensive Line verbessert sich zwar auch, aber leistet noch zu wenig Konstanz um eine richtige Identität zu entwickeln. Und so lange die Steelers das nicht schaffen, wird auch das Playcalling kritisch bleiben, weil man natürlich versucht Dinge die man trainiert hat live auszuprobieren. Und das kann unter Umständen dann eben mies in die Hose gehen. Big Ben kann noch tolle Pässe werfen, was er zum Teil auch zeigt, aber zu oft hat er zu wenig Zeit für ein Pass Spiel. Das Play kann sich nicht entwickeln, die WR können sich nicht freilaufen (generieren bisher eh zu wenig Separation) und so wirft Ben dann die kurzen oder improvisierten Pässe, oder noch schlimmer er liegt am Boden. Für das Laufspiel sieht das genauso aus. Najee Harris bekommt zu wenig gute Löcher und/oder Blocks. Die kurzen Pässe sind oft ungenau um was richtig Gutes draus machen zu können.

Ich will keinem einzelnen Spieler oder Coach die Schuld geben oder verteidigen. Doch aus dem oben beschriebenen kann man schön ablesen, das ein einziges Play so schnell entscheiden kann ob in der Offense ein Drive zu Ende gespielt werden kann oder nicht und in der Defense das Gleiche umgekehrt. Es gibt keinen großen einzelnen Grund warum man nicht erfolgreich ist, es sind sehr viele Kleinigkeiten.

Die Saison ist nun 2 Spieltage alt und man steht wie eigentlich erwartet bei 1-1. Es gibt noch viel Zeit Dinge zu verbessern, und dennoch muss man versuchen Spiele zu gewinnen. Die neuen Dinge die man sich erhofft hatte durch neuen OC, neue Spieler eventuelle neue Schemes sind noch nicht wirklich greifbar und das bringt eine Art Unzufriedenheit hervor, obwohl die Saison noch in jede nur erdenklich vorstellbare Richtung gehen kann.

Hoffen wir nun das die Liste der verletzen Spieler schnell wieder kleiner wird, über das erste Divisions Spiel und den kommenden Gegner Cincinnati Bengals könnt ihr dann im nächsten Preview lesen.

Go Steelers

#HereWeGo

Related Posts

Woche 6: Injury Report /Keys

Woche 6: Injury Report /Keys

--Injury Report-- --Steelers-- Gute News von der Seite der Steelers. Lediglich zwei zu erwartende Verletzte sind heute zu nennen. WR Juju Smith-Schuster (Schulter) wurde zum Wochenende auf die IR gesetzt. Seinen Rosterspot bekommt der genesene OT Zach Banner (Knie)...

Game Preview – Seahawks Week

Game Preview – Seahawks Week

Beim ersten Sieg im heimischen Heinz Field zeigte vor allem die Offense rund um QB Ben Roethlisberger bessere Leistungen als in den Spielen zuvor. Die Hoffnung bei Steelersfans wächst, dass die Mannschaft so langsam in die Saison rein findet. Dabei kommt nun eines der...

Woche 5: Pittsburgh Steelers . Denver Broncos

Woche 5: Pittsburgh Steelers . Denver Broncos

Am Sonntag hatten die Steelers im heimischen Heinz Field die Denver Broncos zu Gast. Mit nun 3 Niederlagen in Folge und noch keinem gewonnenen Heimspiel, sollten die Steelers eigentlich gut motoviert ins Spiel gehen. Das aber gegen eine der besseren Verteidigungen der...

Comments

1 Kommentar

  1. Stefan

    Wie immer super geschrieben. Man Hofft halt immer, in jedem spiel wieder zu sehen, dass sIch das Play verbessert. Ich für meinen teil habe da grosse hoffnung. Here we go!!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cart
  • No products in the cart.