With the 84th Pick in the 2022 NFL Draft the Pittsburgh Steelers select

written by Daniel Stahl
5 · 01 · 22

Zur Startseite

leal

Die dritte Draftrunde bescherte den Steelers in DeMarvin Leal einen Defensive Lineman von Texas A&M. Wir werfen einen Blick auf seine bisherige Karriere, seine Stärken und Schwächen und wagen einen Ausblick ob und wie er das Team voranbringen kann.

Wer ist DeMarvin Leal?
DeMarvin Leal wurde am 01.07.2000 geboren und wird zu Beginn der Saison somit 22 Jahre alt sein.
Geboren ist Leal in San Antonio, Texas.

High School:

DeMarvin besuchte die Judson High School in Converse, Texas und spielte dort Football. Er spielte 2019 im U.S. Army All-American Game, ein All-Star-Spiel für High School Spieler. In diesem Jahr entschied er sich in seinem Heimatstaat zu bleiben und College Football an der Texas A&M University zu spielen.

Texas A&M:

Als True Freshman im Jahr 2019 bei Texas A&M spielte Leal in allen 13 Spielen von denen er in sieben startete. Ihm gelangen dabei 38 Tackles und zwei Sacks. In seinem Sophomore Jahr wurde DeMarvin unangefochtener Starter und begann alle neuen Spiele im Jahr 2020. Dabei erzielte er 37 Tackles, 2,5 Sacks und eine Interception.
Während er Saison 2021 wurde er zum Midseason All-American ernannt. Leal beendete die Saison mit 58 Tackles, 12.5 Tackles for loss und acht Sacks. Zudem ernannte man ihn zu einem All-American. Leal entschied sich auf sein letztes College Jahr zu verzichten und meldete sich zum Draft 2022 an.

Offizielle Combine Meassurements
Height: 6-3 7/8 (193 cm)
Weight: 283 lb (128 Kg)
Hand Size: 9 1/2“ (0,24 m)
Arms: 33 ¼ (0,84 m)

Stärken und Schwächen:

DeMarvin ist ein solider Defensive Lineman. Er hat athletisches Talent, eine gute Größe und gilt als ausgezeichneter Teamkollege. Er besitzt eine natürliche Stärke im Unterkörper, die ihm einen Vorteil bringt um die Pocket zu attackieren wenn er innen spielt. Außerdem hat er sehr schnelle Hände, die es ihm ermöglichen den Offensive Lineman von seinem Körper fernzuhalten, wenn er von außen in den Pass Rush kommt. DeMarvin hat auch die erforderliche Balance, schnelle Füße und laterale Beweglichkeit, um Plays nach außen zu verschieben. Leal ist ein solider Allround-Defensive-Lineman und könnte, mit Fokus auf eine Position, ein Kernspieler und Fanfavorit für sein Team werden.
Es gibt bei Leal aber auch technische Defizite die es zu korrigieren gilt: Bei ihm ist es mehr ein aufstehen anstatt aus dem Snap schießen und er gibt oft seine Brust dem Verteidiger frei wenn er Inside spielt. Außerdem kommt DeMarvin sehr langsam aus Blöcken um einen Tackle zu machen. Er nimmt es auch mit Doppelteams auf, versucht aber nicht diese mit der nötigen Intensität zu bezwingen.

Fazit:
DeMarvin Leal ist ein Rotationsverteidiger der jedoch mehr Potential in sich hat, sofern die Steelers ihm eine feste Position zuweisen auf die er sich konzentrieren und auf der er sich entwickeln kann. Dadurch kann man die schlechten Angewohnheiten bei ihm korrigieren, die er aufgrund der vielen Spiele auf verschiedene Positionen angenommen hat. Leal ist in gewisser Hinsicht schon ein Projekt das Zeit für seine Entwicklung braucht. Als Fit für die Pittsburgh Steelers dennoch sehr gut, da man zum jetzigen Zeitpunkt nicht weiß ob Stephon Tuitt zurückkehren wird.

Related Posts

Review Week 3: @Cleveland Browns

Review Week 3: @Cleveland Browns

Kareem Hunt, Running Back der Cleveland Browns, wird von Myles Jack, Linebacker der Pittsburgh Steelers, angegangen. Foto: David Richard/AP/dpa Aufgrund eines absurden letzten Spielzuges klingt die 17:29-Niederlage in Cleveland am Ende deutlicher als sie es...

Vorschau Week 3: Steelers @Cleveland

Vorschau Week 3: Steelers @Cleveland

In Week 3 reisen die Steelers zum Thursday Night Game in einer kurzen Woche nach Cleveland, zu den Browns ins FirstEnergy Stadium. Beide Teams mussten in Woche 2 eine Niederlage hinnehmen und stehen nun beide mit einem Record von 1-1 in der Division dar.  -...

Review Week 2- Patriots  @ Steelers

Review Week 2- Patriots @ Steelers

Das erste Heimspiel der Regular Season gegen die New England Patriots stand an und trotz der Niederlage der Patriots in Week 1 gegen die Miami Dolphins und dem nervenaufreibenden Sieg der Steelers in Cincinnati, gingen die Gäste dennoch als leicht favorisiertes Team...

Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.