Week 14 – Preview vs Patriots

written by Andre Vilshöver
12 · 07 · 23

Zur Startseite

website header gameday GD14 23 patriots

Preview Week 14: Steelers vs Patriots

Es war eine schöne Woche nach dem Bengals Spiel, in der man sich freuen konnte und von einer entfesselten Offensive und mehr Punkten in den nächsten Spielen träumte – doch gegen die Arizona Cardinals wurde man nach der schlechtesten Leistung der Saison auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Nun stehen die New England Patriots auf dem Programm, die, wie die Cardinals, mit einem Record von 2-10 ins Acrisure Stadium reisen.

Weekly Update

Kenny Pickett fällt mindestens 4 Wochen aus und wir werden Mitch Trubisky under Center sehen. Under Center ist dabei das passende Stichwort, denn Center Mason Cole konnte die ganze Woche wegen Nackenproblemen nur limitiert trainieren und wurde als fraglich auf dem Injury Report angegeben. Den selben Game Status hat auch der Mann links neben Cole, Isaac Seumalo, bekommen. Erster Ersatz für beide wäre Nate Herbig, sollten beide ausfallen, muss man sich Gedanken um das Debut von Spencer Anderson oder einen Positionswechsel von Chukwuma Okorafor auf Guard machen.
Diese Probleme in der O-Line werden das Rungame beeinflussen, besonders, da auch hinter Running Back Najee Harris, mit 2 verpassten Trainingseinheiten, ein Fragezeichen für das Spiel steht.


Wechsel gibt es auch wieder im Linebacker Corps, denn Green Dot Elandon Roberts hat das Spiel gegen die Cardinals nicht beendet und lediglich limitiert trainiert, auch sein Status für das Spiel ist questionable.
Hier hat man aktuell Mykal Walker, Mark Robinson sowie den bisher ohne Einsatz verpflichteten Blake Martinez auf dem Roster. Eine Beförderung von dem ebenso wie Martinez aus dem Ruhestand zurückgekehrten Myles Jack aus dem Practice Squad ist auch nicht unwahrscheinlich.

Die Special Teams werden den Ausfall von Cornerback James Pierre kompensieren müssen.

Gegnercheck

Auch die Patriots sind arg gebeutelt. Neben den Spielern, die bereits mit einer Season Ending Injury auf der IR stehen, z.B. OLB Matthew Judon, sind für das Duell bei den Steelers fünf Spieler – darunter Running Back Rhamondre Stevenson – nicht in der Lage zu spielen.
Dazu kommen zusätzlich WR Devante Parker und Juju Smith-Schuster, sowie DT Christian Barmore und OT Trent Brown, welche als questionable nach Pittsburgh reisen und als Gameday Decision gelten.

Wir dürfen bei den Patriots allerdings nicht vergessen, dass trotzdem Bill Belichick an der Seite steht und der Record (3-9) klar gegen Mike Tomlin spricht. Gerade in der Vergangenheit hatte man oft das Gefühl, dass Coach T hier regelmäßig “outcoached” wurde. Etwas, was wir uns heute nicht erlauben können. 

Offense

Die Offensive der Patriots erzielte mit bisher 148 Punkten (12,3 pro Spiel) die wenigsten Punkte in der Liga und wird von den Experten als Bottom 5 der Liga angesehen.

Eines der größten Probleme bei den Patriots ist die Offensive Line, welche inzwischen weniger namhaft besetzt ist als in den vergangenen Jahren. Hier ist man eindeutig nicht in der Lage, dem Quarterback genügend Zeit zu verschaffen, so dass dieser teilweise in weniger als zwei Sekunden unter Druck steht.

Daher verlagert sich das Problem von der Offensive Line auch automatisch auf den Quarterback – wer auch immer dort gerade bei den Patriots spielt. Denn man ging zwar mit 2021 First Round Pick Mac Jones in die Saison als Starter, aber immer wieder setzte man ihn auf die Bank und brachte Bailey Zappe oder Malik Cunningham. Geholfen hat das weder der Offensive von Offensive Coordinator Bill O’Brien noch dem Selbstvertrauen der Quarterbacks.

Ebenso schaffen es die Patriots nicht, ihre Waffen in der Offensive ins Spiel zu bringen. Die Wide Receiver Position war bei den Patriots bis auf wenige Ausnahmen noch nie das Prunkstück. Nun kommt die Leistung, nach dem Ausfall von Kendrick Bourne, vor allem von 6th Round Rookie Demario Douglas. während Veteranen wie Devante Parker und Juju Smith-Schuster gar nicht in Erscheinung treten. Auch, dass man seine Receiving Tight Ends Hunter Henry und Mike Gesicki nicht kontinuierlich ins Spiel einbindet, lässt die Frage offen, ob Offensive Coordinator Matt Patricia letztes Jahr wirklich das Problem war.

Wenn man von einem Highlight in der Offensive sprechen kann, dann sind es die Running Backs Rhamondre Stevenson und Ezekiel Elliott. Auch wenn die beiden bereits nach 2,0 bzw. 2,5 Yards in Kontakt mit dem Gegner kommen, schaffen sie es immer wieder, positive Yards zu kreieren. 

Defense

Wenn die Patriots eine gute Unit haben, dann ist es die Defensive – auch wenn man hier in gewissen Positionsgruppen Abstriche machen muss.
Die Patriots spielen in einer Base 3-4 Defense und bekommen durch die 3 Männer in der ersten Reihe (Deatrich Wise Jr., Davon Godchaux und Lawrence Guy Sr.) den Lauf des Gegners immer wieder gestoppt.
Ihre Gegner halten die Patriots mit 88,7 zugelassenen Rushing Yards pro Spiel immer wieder in Schach.
Komplettiert wird die Front 7 durch die Edge Rusher Josh Uche, sowie das Duo Anfernee Jennings / Mate Mapu auf der anderen Seite. In der Mitte steht mit Ja’Whaun Bentley ein solider Run Stopper hinter der Line, der durch den Allrounder Jahlani Tavai komplettiert wird.

Was hierbei zu kurz kommt ist allerdings der Pass Rush, denn dass Matthew Judon, welcher sich in Woche 4 verletzt hat und in dieser Saison kein Spiel mehr machen wird, immer noch mit 4 Sacks die #1 bei den Patriots ist, spricht Bände.

Wenn man bei den Patriots in der Defensive eine weitere Schwäche ausmachen will, dann sind es die Cornerbacks Jonathan Jones und Myles Bryant, welche immer wieder Lücken in der Coverage lassen, die der Gegner effektiv ausnutzen kann. Der Verlust von Rookie Christian Gonzalez tut der Secondary weh.
Das Backfield der Patriots wird durch das Safety Duo Jabrill Peppers und Kyle Dugger getragen. Die beiden können immer noch einiges korrigieren. Da sie aber auch oft in den Nickel Packages im Slot eingesetzt werden, sind sie häufig vorne an der Line zu finden und daher ist es keine Überraschung, dass sie bei den Tackles innerhalb des Teams ganz weit oben stehen..

Key Matchups

  • Patriots Cornerbacks <-> George Pickens / Diontae Johnson
  • C David Andrews <-> Keeanu Benton
  • RB Ezekiell Elliot <-> Steelers Run Defense
  • Coach Bill Belichick <-> Mike Tomlin

Fazit

Redemption Game – Thursday Night Football, Gelbe Endzonen, Color Rush Jerseys und ein Gegner der in der Offensive maximal underperformed.
Da wir mit der Personalsituation wieder über ein Trap Game reden können, darf man nicht die gleichen Fehler wie in der letzten Woche machen.
Wir reden über ein Spiel, das man einfach gewinnen muss – heute gelten keine Entschuldigungen.  

Related Posts

2024 Free Agent #11

2024 Free Agent #11

Zur Person Die neueste Verpflichtung der Steelers hört auf den Namen Scott Thomas Miller und wurde am 31.07.1997 in Barrington, Illinois geboren. Scott nennt ihn in der Regel aber nur seine Mutter, denn eigentlich hört er schon immer auf Scotty.Miller besuchte die...

NFL Draft – Runde 6 – Pick 195: Ryan Watts

NFL Draft – Runde 6 – Pick 195: Ryan Watts

Da man keinen Pick in der siebten Runde hatte, war der zweite in der sechsten Runde gleichzeitig der letzte der Pittsburgh Steelers im NFL Draft 2024. Mit diesem Pick wählten die Steelers an Position 195 Cornerback Ryan Watts von der University of Texas aus.  Zur...

Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert