Week 04 – Review @ Texans

written by Stefan Janssen
10 · 02 · 23

Zur Startseite

stroud

Week 04 – Review @ Texans

Ganz nüchtern betrachtet stehen die Steelers nach der Niederlage bei den Houston Texans bei zwei Siegen und zwei Niederlagen, was erst einmal kein Grund zur Beunruhigung wäre. Doch nach diesem 6:30 sollten alle Alarmglocken noch einmal deutlich stärker läuten, als ohnehin schon. 

Die Steelers waren in diesem Spiel erschreckend chancenlos. Die Texans-Offense marschierte das Feld beinahe nach Belieben herunter, die Defense konnte in der ersten Hälfte nur Schlimmeres verhindern. Houston gelang deshalb nur ein Touchdown. Dazu kamen drei Field Goals. Die Steelers-Offense wurde beim ersten Drive per Interception gestoppt, als Kenny Pickett einen tiefen Pass warf, danach gelang kaum mal ein First Down. Zur Pause stand es somit 0:16. 

Das dritte Viertel war so etwas wie die stärkste Phase, denn dort konnten die Steelers die Texans bei zwei First Downs halten und selbst zwei Field Goals erzielen, um auf 6:16 zu verkürzen. Vor allem das zweite Field Goal aus lediglich 23 Yards ist nicht einfach nachzuvollziehen, da hätte man das 4h&5 von der Fünf-Yard-Linie vielleicht auch ausspielen können. Beim ersten Field Goal stand man mit 4th&4 an der 17 der Texans. 

Doch es passte ins Bild einer Offense, die wieder einmal nichts zustande bekam. Später im dritten Viertel wurde dann ein 4th&1 an der Texans 33 ausgespielt, doch das Play wurde ein Desaster: Pickett spielte aus der Shotgun, der Spielzug klappte überhaupt nicht und der Quarterback wurde gesacked. Dabei verletzte er sich am Knie und kam nicht mehr ins Spiel zurück. Es bleibt zu hoffen, dass es nichts Schlimmeres ist. Spätestens damit war das Spiel dann gelaufen, Houston erzielte im letzten Viertel nur noch zwei weitere Touchdowns. 

Unter dem Strich steht damit eine extrem enttäuschende Niederlage, bei der die Texans den Steelers vor allem schematisch in allen Bereichen überlegen waren. Es war ein Offenbarungseid, was das Coaching der Steelers angeht – diesmal offensiv wie defensiv. 

Irgendetwas muss passieren und irgendetwas wird passieren. Head Coach Mike Tomlin wurde ungewohnt deutlich, als er nach möglichen Veränderungen in Folge dieser Niederlage angesprochen wurde: „Verdammt ja, wir müssen etwas verändern. Wir haben heute ein hässliches Produkt herausgebracht. Wir werden nicht dieselben Dinge tun und auf ein anderes Ergebnis hoffen.“

Welche Veränderungen das sein werden, bleibt abzuwarten. Bis dahin sind die Daumen gedrückt, dass Kenny Pickett nicht schwerer verletzt ist. 

Related Posts

SNGeV Draftcoverage DL – EDGE

SNGeV Draftcoverage DL – EDGE

D-Linemen und Edge Rusher im Draft 2024 In den letzten Spielzeiten bildete der Pass Rush das Grundgerüst der Defense, oft sogar für den Steelers Football insgesamt, da es an offensiver Durchschlagskraft mangelte. Entsprechend gut kümmerte man sich in den letzten...

2024 Free Agent #10

2024 Free Agent #10

Zur Person Mit MyCole Pruitt stellen wir heute den zehnten Zugang der Steelers in der Free Agency vor. Geboren wurde unser neuer Tight End am 24.03.1992 in South Bend, Indiana.Sein Name hat eine besondere Bedeutung, denn seine Mutter Colette wollte, dass er ihren...

SNGeV Draftcoverage Linebacker

SNGeV Draftcoverage Linebacker

Linebackers im Draft 2024 Seit vielen Jahren versucht man in Pittsburgh vergebens, die Lücke nach Ryan Shaziers Karriereende zu füllen. Vor der Saison 2023 tauschten die Steelers dazu ihr gesamtes Linebacker Corps aus, einzig Mark Robinson blieb nach seiner Rookie...

Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert