Draftneed #8 – Safety

written by Sascha Steel
4 · 22 · 21

Zur Startseite

Rosteranalyse

#25 Antoine Brooks Jr.

#34 Terrell Edmunds

#35 John Battle

#39 Minkah Fitzpatrick

#— Miles Killebrew

John Battle hat einen Reserve/Futures Contract unterschrieben. Miles Killebrew wird als LB geführt, sei der Vollständigkeit halber aber hier erwähnt, da er beim signing als „DB“ vorgestellt wurde. Und Antoine Brooks Jr., 6th Round Pick aus 2020 hofft mehr Snaps zu bekommen als in seiner Rookie-Saison. Sean Davis hat man als Depth-Spieler in der Free Agency gehen lassen müssen und Stand 12.04.21 wurde Jordan Dangerfield noch nicht resigned. Mit Veteran Karl Joseph hat man sich getroffen, aber es kam zu keinem Signing (Joseph ging mittlerweile zurück zu den Raiders). Safety ist daher definitiv ein Need. Die Depth hinter den Startern Fitzpatrick und Edmunds sieht also recht dünn aus. Bis zum 03. Mai haben die Steelers Zeit die „5th-Year-Option“ für Fitzpatrick (Price Tag ~ 10,5 Mio USD) und Edmunds (~ 6,5 Mio USD) zu ziehen, um die beiden Spieler auch für die Saison 2022 an sich zu binden. Wir denken es ist eine sichere Wette, dass die Steelers die Option bei Fitzpatrick ziehen und dann einen langfristigen Vertrag aushandeln wollen. Bei Edmunds? Die Option für 2022 ist finanziell überschaubar. Darauf ob die Steelers Edmunds ebenfalls als langfristige Lösung behalten wollen, wird man eventuell im diesjährigen Draft einen Hinweis bekommen. Wird nur in später Runde ein Depth-Spieler gepickt oder kann es sogar ein früher Pick aufgrund „Best Player Available“ werden, der Edmunds dann nach der Saison ersetzt? Die Pre-Draft Meetings der Steelers auf der Safety Position sind jedenfalls interessant. Dazu jetzt mehr. #HereWeGo:

Draftprospects 2021

Trevon Moehrig – TCU (6-1, 208 lbs, 21 Jahre)

Moehrig ist ein großer, physischer Safety mit langen Armen und großer Reichweite. Er hat einen beeindruckenden Antritt. Dieser, gepaart mit seinen Ballskills, helfen ihm dabei schnell an den Ort des Geschehens zu gelangen und Plays zu machen. Er hat am College so viele Snaps als Safety gespielt wie als Slot CB und könnte aufgrund dieser Vielseitigkeit für die Steelers interessant sein, nachdem man mit Hilton einen starken Slot CB hat ziehen lassen müssen. Er tackelt hart aber muss gegen den Lauf noch besser werden. Moehrig hatte ein Pre-Draft Meeting mit den Steelers, wobei er nicht der einzige TCU-Spieler ist, der das Interesse der Steelers auf sich gezogen hat: Garrett Wallow ist ein Spieler, der von Safety auf Linebacker umgeschult hat… dazu aber mehr in der LB-Ausgabe.

SNG Draft Projection: Runde 1

Hamsah Nasirildeen – Florida State (6-3, 215 lbs, 22 Jahre)

Durch seine Größe, Athletik und Speed kann er auf verschiedene Weisen eingesetzt werden. Er kann auch tief in Coverage spielen und seine Reichweite nutzen, aber noch besser ist er im direkten Matchup gegen einen Tight End, Slot-Receiver oder Running Back. Nasirildeen ist ein physischer Tackler mit beachtenswerten Ballskills und tollem Antritt. Gerade gegen den Lauf ist er sehr stark. Ein Fragezeichen bei ihm sind die Medicals. 2019 erlitt er einen Kreuzbandriss und konnte 2020 nur zwei Spiele absolvieren.

SNG Draft Projection: Runde 2

Jevon Holland – Oregon (6-1, 200 lbs, 21 Jahre)

Ein weiterer Spieler, der den Steelers vom Profil her gefallen dürfte, ist Jevon Holland. Aber nicht nur weil er ein „Underclassman“ ist, wie es die Steelers in der Regel mögen (Junior), sondern weil er nicht auf eine Position festgelegt ist. Stattdessen ist er auch einer dieser Safety-Slot-Linebacker-Hybridspieler, die in der NFL immer mehr gefragt sind. Er ist ein sehr effektiver Tackler und besonders gut gegen den Run. Slot Receiver und Tight Ends zu covern, kann man ihm trotz seiner nicht überragenden Athletik auch auf NFL-Niveau durchaus zutrauen, denn er hat ein sehr hohes Spielverständnis, das er geschickt zu seinem Vorteil einsetzt. Als Punt-Returner hat er zudem am College gute Leistungen gezeigt. Hatte ein Pre-Draft Meeting mit den Steelers.

SNG Draft Projection: Runde 2

Richie Grant – UCF (6-0, 194 lbs, 23 Jahre)

Grant ist ein erfahrener Safety mit Playmaker-Qualitäten. Er hat eine hohe Spielintelligenz und ist immer in der Nähe des Balls, weil er das Spiel gut lesen kann. Obwohl ihm der Topspeed fehlt hat er einen guten Antritt und bringt sich in gute Positionen. Seine Athletik ist gut, ohne irgendwo herausragend zu sein. Aber sie reichen aus, um vor allem gegen den Pass Plays machen zu können. Am besten als Free Safety oder Nickel eingesetzt, stellt sich die Frage wie sehr er sich nach schon 5 Jahren College und bald schon 24 Jahre alt, noch weiterentwickeln und steigern kann. Er wird von Coaches und Mitspielern als Leader mit toller Mentalität gelobt. Hatte ein Pre-Draft Meeting mit den Steelers.

SNG Draft Projection: Runde 3

Jamar Johnson – Indiana (6-1, 197 lbs, 21 Jahre)

Johnson ist ein junger Spieler mit hohem Upside. Es gibt zugegeben ein paar „Orange Flags“ in seinem Scouting-Profil, beispielsweise muss er konstanter in seinen Tackles werden und den Ball besser sichern, wenn er ihn nach einer Interception oder Fumble Recovery im Besitz hat, aber das sind Dinge, bei denen man optimistisch sein kann, dass er die mit gutem Coaching schnell verbessert. Außerdem hat er noch nicht so viel Erfahrung, da er erst im zweiten von drei Jahren bei Indiana zum Starter wurde. 2019 als Slot-Corner eingesetzt, spielte er 2020 als Deep-Safety. Egal wo er eingesetzt wurde, zeigte er beeindruckende Leistungen. Seine Stärken sind Dinge, die man nicht direkt trainieren kann. Er hat eine hohe Spielintelligenz, tolle Instinkte, liest gut was der QB oder RB machen wollen, ist extrem wendig und spritzig. Dies verhilft ihm oft zu Big Plays. Zweimal hat er Justin Fields diese Saison intercepted. Sein Timing und seine Körperkontrolle bei Contested Catches sind außergewöhnlich und in Coverage ist er extrem stark, egal wo auf dem Feld er eingesetzt wird. Man kann davon ausgehen, dass er sein Potential noch nicht ausgeschöpft hat und ist durch seine Vielseitigkeit auf vielen Positionen einsetzbar. Dieses Potential sollte eigentlich dafür sorgen, dass er, trotz aller Bedenken, an Tag 2 vom Board geht.

SNG Draft Projection: Runde 3

Richard LeCounte III – Georgia (5-10, 196 lbs, 22 Jahre

LeCounte III war der unumstrittene Leader im Backfield der Georgia Bulldogs, der seine Mitspieler oft lautstark angewiesen hat. Er ist ein instinktiver Playmaker ohne besondere physische Attribute zu haben. Er war nie der schnellste, kraftvollste, größte Spieler aber seine sehr hohe Spielintelligenz helfen ihm dabei Plays zu machen. Er ist ein explosiver Passverteidiger, der von seinem All-Around-Talent das Zeug zum Starter in der NFL hat. Gegen den Run muss er sich allerdings noch steigern, hier sind seine Tacklings noch zu inkonstant. Während der Saison 2020 erlitt er Verletzungen an Schulter und Rippen bei einem Motorradunfall. Dies sollte aber keine langfristigen Auswirkungen haben. Die Secondary von Georgia scheint bei den Steelers generell hoch im Kurs zu stehen. So waren neben Colbert und Tomlin auch der neue Defensive Backs Coach Grady Brown beim Pro-Day der Georgia Bulldogs. Weitere mögliche Prospects: die Cornerbacks Eric Stokes und Tyson Campbell.

SNG Draft Projection: Runde 4

Divine Deablo – Virginia Tech (6-3, 226 lbs, 22 Jahre)

Für einen Safety ist Deablo ein absoluter Schrank. Mit 1,91 m und über 100kg ist Deablo trotzdem sehr schnell (4,42 im 40 yard-Dash) und ist physisch extrem kraftvoll. Viele Teams scheinen ihn als Linebacker oder zumindest in einer Hybrid-Rolle zu sehen, was sicherlich auch Sinn macht. Deablo tackled sehr hart und zuverlässig, spielt gut gegen den Run, spielt diszipliniert, liest eine Offense gut, kann blitzen und in der Box covern. Seine Stärken hat er eher in der Nähe der Line of Scrimmage, als tief im Feld. Er spielte Wide Receiver, bevor er zu Virginia ans College kam und seine Ballskills sind durchaus beachtlich. Er bietet einige spannende Optionen für die Steelers. So könnte er als ILB neben Bush spielen, als Slot-Corner aufgestellt werden oder mittelfristig die Rolle von Edmunds übernehmen. Colbert und Tomlin hatten ein Zoom-Meeting mit ihm und Defensive Assistant/Secondary Teryl Austin war beim Pro-Day in Virginia.

SNG Draft Projection: Runde 4

JaCoby Stevens – LSU (6-2, 230 lbs, 22 Jahre)

JaCoby Stevens ist ein Spieler, der keine spezielle herausragende Fähigkeit hat, aber ein rundum guter Football-Spieler ist mit dem Näschen für Big Plays. Seine Instinkte, sein Gespür für Situationen und das Lesen von Offenses sind seine großen Stärken, die Defizite, wie den fehlenden Long- und Topspeed, oftmals wettmachen. Bei LSU wurde er sehr variabel in der Defense eingesetzt. Vom Single-High Safety bis zum Blitzer als EDGE war alles dabei. Bei den Steelers könnte er eine LB/S-Hybridrolle einnehmen wo er den gegnerischen QB und RB durch seine Antizipation große Probleme bereiten könnte. Er hatte ein Pre-Draft Meeting mit den Steelers, wobei besonders erwähnenswert ist, dass der LB-Coach der Steelers, Jerry Olsavsky, bei diesem Meeting dabei war.

SNG Draft Projection: Runde 4

Ar’Darius Washington – TCU (5-8, 178 lbs, 21 Jahre)

Ein physischer, hart tacklender Safety, der 1,73m groß ist und 80kg wiegt, hört sich zugegeben erstmal komisch an. Schaut man sich aber Spielszenen von Ar’Darius Washington an, kommt man manchmal aus dem Staunen nicht heraus. Beeindruckend wie dieser kleine, schmächtige Safety jedes Pfund in gegnerische Ballträger wirft und so deutlich größere und schwerere Spieler stoppen kann. Natürlich ist die Frage, ob er dies auf die NFL übertragen kann, denn auch wenn er noch ein paar Kilo Muskeln drauf packt gibt es einfach Limitations was seinen Körperbau angeht. Wird er ein unterschätzter, kleiner Safety wie Tyrann Mathieu oder Budda Baker oder wird man in Zukunft nicht mehr viel von Washington hören? Seine einzigen Schwächen sind eigentlich nur die eben angesprochene Größe und Gewicht, die dazu führen, dass es Bedenken gibt, was das covern von Tight Ends, arbeiten gegen Blocks oder Contested Catches angeht. Jedoch hat das seiner Produktivität auf dem College keinen Abbruch getan und er hat alles was ein variabler Safety braucht um als Free oder Strong Safety spielen zu können. Falls ein Team auf diesen Positionen aber mehr körperliche Robustheit bevorzugt, ist er dennoch eine interessante Option als Slot-CB, wo er seine Qualitäten einbringen kann. Washington hat früh gelernt, dass er mit anderen Dingen gewinnen muss als mit seinem Körper. Er ist unheimlich spielintelligent, sieht früh und schnell, wie sich ein Play entwickelt und weiß wohin er sich bewegen muss. Defensive Assistant/Secondary Teryl Austin war beim Pro-Day von TCU, wo Washington und Moehrig ihre Workouts hatten. Wenn ein Team einen Plan hat, wo sie Washington einsetzen wollen, wäre es auch keine Überraschung wenn er bereits an Tag 2 vom Board gehen würde.

SNG Draft Projection: Runde 4

Paris Ford – Pittsburgh (6-1, 197 lbs, 22 Jahre)

Ford spielte ursprünglich als Cornerback und wechselte 2019 auf die Safety-Position wo er hauptsächlich als Nickel in der Box und weniger als Free Safety eingesetzt wurde. Er spielt sehr physisch, haut in jedem Play wirklich alles raus und liebt es zu tacklen, obwohl er nicht der kräftigste ist. 2019 hat er dann auch gleich mal über 100 Tackles aufgelegt aber auch über 20 Tackles verpasst, weil er hier noch oft Probleme mit dem Timing hat, was er unbedingt verbessern muss, wenn er in der NFL bestehen will. Er ist spritzig und spielt schneller als sein schwacher 40 Yard-Dash vermuten lässt (4,90 sek). Ford hat definitv noch Upside und könnte ein spannender Spieler an der Seite von MInkah werden, wenn er sein Timing bei Tacklings verbessert und lernt ein Spiel besser zu lesen. Außerdem ist er ein sehr brauchbarer Special-Teams Spieler.

SNG Draft Projection: Runde 5

Shaun Wade – Ohio State (6-1, 195 lbs, 22 Jahre)

Wade hat bei Ohio State zwei Gesichter gezeigt. Seine Leistungen als Cornerback würden den Schluss nahelegen, dass er nicht gedraftet wird. Dafür ist er einfach zu hüftsteif, lässt sich zu leicht aus der Balance bringen und hat nicht den nötigen Longspeed. Allerdings hat er auf der Nickel-Position durchaus gute Leistungen gezeigt, die seinen Anlagen und Stärken deutlich mehr entgegenkommen. Wade ist groß, auf kurze Distanz durchaus schnell, ein sehr physischer, guter Tackler und exzellenter Run-Verteidiger, der auch als Blitzer erfolgreich ist. In dieser Rolle geschickt eingebaut, bei der er seine Stärken voll einbringen kann, ist er durchaus eine Option für Tag 3.

SNG Draft Projection: Runde 5

Damar Hamlin – Pittsburgh (6-0, 200 lbs, 22 Jahre)

Ein weiterer Safety von den Pitt Panthers – Teamcaptain 2020. In Pittsburgh geboren, auf die Pittsburgh Central Catholic High School gegangen, Abschluss an der University of Pittsburgh. Da liegt es doch nahe, dass die nächste Station „Pro bei den Pittsburgh Steelers“ lautet. Tatsächlich hat Hamlin neben den PIT-Wurzeln einiges was er den Steelers bieten könnte. Seine Übersicht, das Lesen der gegnerischen Offense und sein Timing bei Tackles sind „top-notch“. Er hat seine Stärken definitiv in der Run-Defense. Sein hoher Football IQ halfen ihm bisher Schwächen wie der fehlende Top-Speed oder seine eher schmächtige Statur zu kaschieren. Für die NFL muss er aber noch an Muskelmasse zulegen. Die Range, die er abdecken kann, ist absolut in Ordnung und seine Ballskills sind stark.

SNG Draft Projection: Runde 6

Related Posts

Woche 6: Injury Report /Keys

Woche 6: Injury Report /Keys

--Injury Report-- --Steelers-- Gute News von der Seite der Steelers. Lediglich zwei zu erwartende Verletzte sind heute zu nennen. WR Juju Smith-Schuster (Schulter) wurde zum Wochenende auf die IR gesetzt. Seinen Rosterspot bekommt der genesene OT Zach Banner (Knie)...

Game Preview – Seahawks Week

Game Preview – Seahawks Week

Beim ersten Sieg im heimischen Heinz Field zeigte vor allem die Offense rund um QB Ben Roethlisberger bessere Leistungen als in den Spielen zuvor. Die Hoffnung bei Steelersfans wächst, dass die Mannschaft so langsam in die Saison rein findet. Dabei kommt nun eines der...

Woche 5: Pittsburgh Steelers . Denver Broncos

Woche 5: Pittsburgh Steelers . Denver Broncos

Am Sonntag hatten die Steelers im heimischen Heinz Field die Denver Broncos zu Gast. Mit nun 3 Niederlagen in Folge und noch keinem gewonnenen Heimspiel, sollten die Steelers eigentlich gut motoviert ins Spiel gehen. Das aber gegen eine der besseren Verteidigungen der...

Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cart
  • No products in the cart.