Draftneed #4 – Offensive Tackle

written by Sascha Steel
4 · 26 · 21

Zur Startseite

Rosteranalyse

#62 Brandon Walton

#68 Anthony Coyle

#72 Zach Banner

#74 Jarron Jones

#76 Chukwuma Okorafor

#77 John Leglue

#— Aviante Collins

#— Joe Haeg  

Erleben wir am 29.04.2021 ein neues Kapitel in der Steelers Draft-Geschichte? Noch nie haben die Steelers in der ersten Runde einen Spieler gezogen, der als Left Tackle für sie gespielt hat und auch für diese Position eingeplant war (1st Rounder Tom Ricketts 1989 war als Left Tackle geplant, spielte aber dort kein einziges Spiel, sondern alle seine Einsätze waren auf Guard. Und Alan Faneca sprang mal für 9 Spiele verletzungsbedingt als LT ein). Es gibt in der glorreichen Steelers-Geschichte einige gute Left Tackles, die aber allesamt in späteren Runden gepickt wurden oder via Trade zu den Steelers kamen. Jüngstes Beispiel: Alejandro Villanueva, der als undrafted Free Agent nach Pittsburgh kam und sechs Spielzeiten Left Tackle gespielt hat. Vier davon auch sehr gut. Wenn wir gerade bei Villanueva sind: Stand 19.04.21 ist er immer noch unsigned Free Agent, sprich er hat sich noch keinem anderen Team angeschlossen. Möglich, dass er doch bei den Steelers bleibt. Das sollte aber nicht von einem Pick an Tag 1 oder 2 eines Offensive Tackles abhalten. Stand heute lauten die designierten Tackles für 2021 Chuks Okorafor (Left) und Zach Banner (Right). Zeit also junges Blut für eine hoffentlich lange, erfolgreiche Zeit in den Tackle-Room zu bringen.

Draftprospects 2021

Wir ignorieren hier bewusst die Top-3 Tackles Penei Sewell, Rashawn Slater und Christian Darrisaw. Wenn einer dieser drei an Pick #24 noch da ist, dann ignoriert dieses Geschreibsel und lasst die Korken knallen! Da diese Prospects aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht mehr da sein werden, konzentrieren wir uns auf einige trotzdem sehr spannende Spieler, die an Pick #24 zum Thema werden könnten und wollen außerdem, aufgrund der starken Tiefe der diesjährigen Klasse auch Optionen für Late-Mid Round Picks nicht unerwähnt lassen. #HereWeGo:

Teven Jenkins – Oklahoma State (6-6, 320 lbs, 23 Jahre)

Jenkins ist ein kraftvoller Run Blocker, der Defenses gut liest und große Räume an der Line of Scrimmage kreieren kann. Hauptsächlich als Right Tackle am College eingesetzt. Er spielt jeden Snap mit einer „Nasty Mentality“ und kann auch große und kraftvolle Defensive Ends fixieren. Seine Athletik ist ordentlich, aber er muss noch mehr Muskelmasse aufbauen und seine Beinarbeit verbessern. Diese bereitet ihm in der Pass Protection noch Probleme. In seitlichen Bewegungen hält er den Gegner gut auf, in der Rückwärtsbewegung fehlt ihm dafür die Beweglichkeit und Geschwindigkeit. Eventuell ist es sinnvoll ihn auf Guard umzuschulen. Das klingt jetzt etwas negativ, aber es ist im Prinzip „jammern auf hohem Niveau“. Denn Jenkins hat einen sehr hohen Floor, der sehr konstant ist und sich mit Verbesserungen im athletischen Bereich zu einem echten Monster an der Line of Scrimmage entwickeln kann. Nur mal als Beispiel: Bei seinen gespielten 1.129 Pass-Blocking Snaps am College hat er genau 2 Sacks zugelassen.

SNG Draft Projection: Runde 1

Jalen Mayfield – Michigan (6-5, 326 lbs, 20 Jahre)

Mayfield ist ein Rohdiamant, der noch ordentlich geschliffen werden muss (um im Bild zu bleiben). Für seine 20 Jahre ist er unfassbar kraftvoll und setzt seine Explosivität und Beweglichkeit in jedem Snap ein. Er muss manchmal noch geduldiger agieren, um gegen clevere Gegner nicht ausgekontert zu werden und die Balance zu verlieren, wenn er mal wieder zu schnell mit beiden Händen vorgestoßen ist. Generell ist seine Technik noch roh. Aber mit dem richtigen Coaching sollte er hier schnell Fortschritte machen können. Er ist ein sehr athletischer „People-Mover“, der in seinem jungen Alter schon 3 Jahre gegen Kontrahenten auf höchstem Niveau bestanden hat. Mayfield ist variabel als Left und Right Tackle einsetzbar und könnte aufgrund seinem Spielverständnis auch in der Guard-Rolle auf NFL-Level bestehen. Hatte ein Pre-Draft Meeting mit den Steelers.

SNG Draft Projection: Runde 1

Samuel Cosmi – Texas (6-6, 314 lbs, 22 Jahre)

Sehr starker, kraftvoller, explosiver und schneller Athlet. Am Texas Pro Day legte er 36 Benchpress Wiederholungen hin, lief die 40 Yards in 4,84 Sekunden und hatte dabei einen 10-Yard-Split von 1,68 Sekunden was in der 99. Perzentile der Tackles liegt. Cosmi begann als Right Tackle und wechselte dann auf Left Tackle. Außerdem kann er auf beiden Guard Positionen eingesetzt werden. Cosmi ist sehr spielintelligent, erkennt Blitzversuche frühzeitig und spielt diszipliniert mit guter Übersicht. Er ist ein starker Pass Protector, der noch ein bisschen mehr Masse zulegen könnte um auch im Run Blocking noch besser zu werden. Gegen Speed Rusher hat er gelegentlich Probleme, die er aber in den Griff kriegen kann, wenn er die Technik und den kraftvollen Einsatz seiner Hände noch verbessert. Durch seine Explosivität bringt er sich meist schon in gute Positionen, aus denen er dann mit Leverage spielen kann. Cosmi zeigte während seiner Collegekarriere eine tolle „Workethic“ und konnte sich Jahr für Jahr deutlich steigern.

SNG Draft Projection: Runde 2

Alex Leatherwood – Alabama (6-5, 312 lbs, 22 Jahre)

Leatherwood ist ein kraftvoller, explosiver, schneller Run Blocker mit beeindruckender Größe und Armlänge. Seine Arme sind eigentlich eher Baumstämme, die aus den Schultern ragen…. In einem Power-Run Scheme kann er als Leadblocker für jede Menge freier Räume sorgen, indem er seine Gegner vor sich hertreibt. Oft reicht schon seine pure Kraft, wobei seine Techniken absolut solide sind. Auch in der Pass Protection zeigt er gute Leistungen und hält seine Seite durch guten Antritt und stabilen Oberkörper sauber. Probleme bekommt er aber, wenn er von wendigen, agilen Rushern attackiert wird. Hier ist er zu steif in der Hüfte und hat eine zu inkonstante Beinarbeit, um kontern zu können. Eventuell rutscht er deshalb auch auf Guard im weiteren Verlauf seiner Karriere. Rundum aber ein dominanter Prospect, den man gerne in seiner O-Line hat. Hatte ein Pre-Draft Meeting mit den Steelers.

SNG Draft Projection: Runde 2

Dillon Radunz – North Dakota (6-5, 304 lbs, 23 Jahre)

Radunz ist ein extrem guter Athlet. Er ist sehr beweglich, explosiv, agil und hat Idealmaße für einen NFL-Tackle was Körpergröße und Armlänge angeht. Dazu hat er ein enormes Spielverständnis und hat am College seine Line dirigiert. Beim Snap ist er oft der erste an der Line of Scrimmage, der sich bewegt und weiß dann diesen Vorteil auszunutzen. Er ist ein starker Run Blocker, der seinen Gegner vor sich übers Feld hertreiben kann und macht seine Sache als Left Tackle auch in der Pass Protection gut. Allerdings muss er hier noch seine Beinarbeit und seine Handtechnik verbessern. Für einen NFL-Tackle seiner Größe ist er recht schmal gebaut. Wenn er es schafft, hier noch Masse drauf zu packen, ohne seine Explosivität und Beweglichkeit zu verlieren, hat er alles was man sich von einem Left Tackle wünscht, auch wenn er bisher meist nur Gegner auf FCS-Niveau hatte.

SNG Draft Projection: Runde 2

Liam Eichenberg – Notre Dame (6-6, 306 lbs, 23 Jahre)

Eichenberg hat nicht das große Potential wie der ein oder andere, dem wir auch eine 2nd-Round Grade gegeben haben, aber er hat einen hohen Floor und könnte an Tag 1 in der NFL starten. Er ist rundum solide bis sehr gut. Er besticht nicht durch besondere Athletik aber ist technisch gut ausgebildet, spielintelligent, hat eine toughe Mentalität und weiß, wie er sich in Positionen bringen muss, um seine Matchups zu gewinnen. Er spielte bei Notre Dame drei Jahre lang als Left Tackle und ließ in den letzten beiden Jahren keinen Sack zu (in einer „Pass-Heavy Offense“). Sogar noch besser ist er im Run Blocking, wo er als beweglicher, kraftvoller Vorblocker auch noch im 2nd Level Räume frei blockt. Er könnte noch ein paar Pfund Muskelmasse drauf packen aber ist ansonsten schon rundum „NFL-ready“.

SNG Draft Projection: Runde 2

Jackson Carman – Clemson (6-5, 330 lbs, 21 Jahre)

Carman ist das „Total Package“, wenn man so will, was Kraft, Masse, Beweglichkeit, Technik, Variabilität und Spielverständnis angeht. Er ist einer der massivsten Tackles der Klasse, dafür sehr explosiv mit gutem Handeinsatz und kraftvollen Punches. Er bewegt sich unheimlich schnell und flüssig für seine Masse und hat eine ungeheure Kraft, durch die allein er schon viele Matchups gewinnt. Im Run Blocking kann Carman im ersten und zweiten Level für Räume sorgen und in Pass Protection den Anker werfen. Lediglich schnelle Edge Rusher bereiten ihm Probleme, da er hier manchmal nicht schnell genug in der Rückwärtsbewegung ist. Aufgrund seiner physischen Anlagen und seinem Verständnis fürs Spiel ist Carman entlang der Line auf allen Positionen einsetzbar – Total Package eben. Beim Clemson Pro-Day waren Tomlin, Colbert und OC Matt Canada.

SNG Draft Projection: Runde 2

Spencer Brown – Northern Iowa (6-9, 322 lbs, 22 Jahre)

Es ist auf den ersten Blick sichtbar welch physische Anlagen Spencer Brown mitbringt. Er ist ein absoluter Hüne und bewegt sich für seine Größe und Gewicht dennoch unheimlich schnell, flüssig und geschmeidig (lief die 40 yards in 4,88 sek). Seine Armlänge ist beeindruckend und er könnte sogar noch etwas an Muskelmasse drauf packen. Mit diesen Körpermaßen, der Kraft, Power, Explosivität und Beweglichkeit hat Brown starke Voraussetzungen, um ein dominanter Tackle in der NFL zu werden. Bisher wurde er hauptsächlich als Right Tackle eingesetzt. Um aber Starter in der NFL zu werden hat er noch eine Menge Arbeit vor sich. Trotz seiner Beweglichkeit ist seine Beinarbeit nicht gut und er lässt sich zu leicht aus der Balance bringen. Die Technik beim Einsatz seiner Hände ist schlecht, hier muss er cleverer werden und lernen, wie er seine körperlichen Vorteile ausnutzt. Konstanz im Allgemeinen und Spielverständnis im Speziellem müssen ebenfalls angegangen werden. Aber allein seine physischen und athletischen Anlagen werden dafür sorgen, dass er an Tag 2 vom Board geht, wenn ein Team davon überzeugt ist, dass man mit ihm arbeiten kann, er nicht sofort starten muss und er als „Small-School-Prospect“ zu einem soliden NFL-Tackle werden kann. Der O-Line Coach der Steelers, Adrian Klemm, war bei seinem Pro Day und er hatte ein Pre-Draft Meeting mit den Steelers.

SNG Draft Projection: Runde 3

Walker Little – Stanford (6-8, 313 lbs, 22 Jahre)

Das wahrscheinlich größte Fragezeichen in der diesjährigen Tackleklasse. Aufgrund von Knieverletzungen hat Little in den letzten beiden Jahren nur 1 Spiel bestritten. Was er davor gezeigt hat war durchaus beeindruckend. Little ist ein sehr athletischer, beweglicher Tackle, der einen hohen Football IQ besitzt und schon früh erkennt, auf was er sich beim Snap einstellen muss. Blitzes oder Stunts durchschaut er frühzeitig und egal ob Speed Rusher oder kraftvoller Defensive End, Little kann es mit allen aufnehmen. Seine Größe und Armlänge sind optimal und wenn er einen Verteidiger zu fassen bekommt, war es das in der Regel für den Defender. Die Anlagen sind absolut da. Jetzt stellt sich die Frage wie evaluieren die Teams einen Spieler, der eigentlich 2018 zuletzt aktiv war und wie sehen seine Medicals in Bezug auf die Knieverletzung gerade aus. Wenn es hier medizinisch keine „Red Flag“ gibt kann sich eigentlich kein Team mit Need auf Offensive Tackle dieses vielversprechende Prospect am Ende von Tag 2 entgehen lassen.

SNG Draft Projection: Runde 3

James Hudson III – Cincinnati (6-5, 313 lbs, 21 Jahre)

Hudson ist ein spannender Prospect. Er ist ein noch sehr roher Tackle, was auch nicht verwundert, wenn man bedenkt, dass er die Position erst 1½ Jahre am College gespielt hat. Von Michigan wurde er als Defensive End rekrutiert. Auf dieser Position spielte er an der High School und kam hier zu diversen staatlichen Ehren (u.a. AP All-Ohio First Team). Aufgrund seiner Größe und Athletik entschied man dann ihn auf Offensive Tackle umzuschulen. Dort legte er dann (nach einem Transfer zu Cincinnati) eine starke 2020er Saison hin, die Scouts hat aufhorchen lassen. Und das, obwohl er noch in keinem Bereich perfekt ausgebildet ist. Sein Körper, seine Power und Kraft, seine „nasty Mentality“, seine Explosivität, und harter Handeinsatz sind klasse Voraussetzungen um als Tackle in der NFL zu spielen. Er hat mit 11 Inch die größten Hände in der Tackle-Klasse und weiß diese auch kraftvoll einzusetzen. Er ist explosiv beim Snap und kommt schnell in seine Pass Sets bei der Pass Protection. Im Run Game ist er unfassbar gut. Er liebt es loszustürmen und egal wo auf dem Feld Lücken zu reißen. Seine Schnelligkeit lässt es zu, dass er mit Leichtigkeit ins zweite Level kommt und dem Play lange folgen kann. Wie gesagt ist er in vielen Punkten noch roh aber macht vieles schon, wie selbstverständlich richtig, dass man den Eindruck bekommt, dass er einfach ein natürliches Talent für die Position mitbringt. Wenn ein Team keinen „Day 1 Starter“ braucht und davon überzeugt ist, dass Hudson noch einige Entwicklungsschritte hinlegen kann könnte er ein großer Steal werden. Im Pre-Draft Prozess hat er mit OC Matt Canada und OL-Coach Adrian Klemm gesprochen.

SNG Draft Projection: Runde 4

Robert Hainsey – Notre Dame (6-4, 306 lbs, 22 Jahre)

Hainsey spielte 3 Jahre als Right Tackle bei Notre Dame. Es scheint aber wahrscheinlich, dass er in der NFL nicht als Right Tackle und schon gar nicht als Left Tackle eingeplant wird. Dafür sind schlicht seine physischen Anlagen, Größe, Gewicht, Armlänge zu limitiert. Weil er aber dennoch ein extrem spannender Prospect ist, will ich ihn hier nicht vorenthalten. Sein RAS (Relative Athletic Score) als Tackle liegt bei 8,06. Als Center liegt sein RAS bei starken 9,21 von 10. Hainsey war Team Captain bei Notre Dame und ist ein technisch sehr gut ausgebildeter O-Liner. Er ist smart, kann ein Spiel lesen und seine Mitspieler anführen. Seine Beinarbeit ist gut und er setzt seine Hände blitzschnell und kraftvoll ein. Hainsey wurde zum Senior Bowl eingeladen, wo er eine Woche mit starken Performances auf diversen Positionen in der O-Line hinlegte. Besonders gut präsentierte er sich als Center. Hainsey bringt also einige Attribute mit, die von den Steelers geschätzt werden. Er könnte Nachfolger von DeCastro auf Guard werden oder der künftige Starting Center. Zuzutrauen ist ihm eine gute Karriere auf IOL bei seinen Anlagen, seinem Lernwillen und seinem Spielverständnis durchaus. Zusätzlich würde er „nach Hause“ kommen, da Hainsey ein Pittsburgh Native ist. Er traf sich mit Colbert beim Senior-Bowl (der ihn dann gleich fragte was seine bevorzugte Pizzeria in Pittsburgh ist). Außerdem waren Colbert, Tomlin und OL-Coach Adrian Klemm beim Pro-Day der Notre Dame Fighting Irish.

SNG Draft Projection: Runde 4

Tommy Doyle – Miami OH (6-8, 328 lbs, 22 Jahre)

Doyle ist eine imposante Erscheinung. Für seine Größe ist er wahnsinnig athletisch, schnell, explosiv und beweglich. Er ist ein guter Run Blocker, der vor allem im ersten Level, auch gegen Double Teams, Räume frei blockt. Hier kann er seine Beharrlichkeit einbringen, indem der er jedes Play bis zum Abpfiff mit hoher Intensität spielt. In der Pass Protection hat er in den letzten 3 Spielzeiten jeweils eine Grade von über 80 erreicht. Er muss sich aber noch in allen Bereichen steigern, wenn er Starter in der NFL werden will. Besonders sein Handeinsatz, das Erlernen von Countermoves, die Handtechnik und der richtige Einsatz seines Körpers sind hier zu erwähnen. Oft lehnt er sich zu weit nach vorne und verliert die Balance gegen schnelle Rusher oder stark punchende Defensive Ends. Bisher haben ihm seine Größe und Athletik oft schon gereicht, um auf MAC-Niveau zu gewinnen. Er startete am College 16 Spiele als LT und 14 Spiele als RT. Diese Vielseitigkeit, sowie seine körperlichen Anlagen dürften bei einigen Teams an Tag 3 hoch im Kurs stehen. Beachten muss man jedoch seine Medicals, da er im Verlaufe der Karriere immer mal wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte.

SNG Draft Projection: Runde 6

Carson Green – Texas A&M (6-6, 319 lbs, 22 Jahre)

Die Tackle-Klasse 2021 ist sehr tief, deshalb wird es spannend zu sehen sein was die Steelers generell in der O-Line machen werden. Alles andere als mindestens ein Pick auf O-Line an Tag 1+2 würde wohl jeden überraschen. Gut möglich, dass man auch noch spät an Tag 3 speziell auf Tackle aktiv wird. Hier könnte dann Carson Green ein Kandidat werden. Green hat ideale Maße für einen OL-Spieler, ist zudem beweglich mit guter Beinarbeit, hat eine solide Athletik, ist variabel auf beiden Tackle- und Guard-Positionen einsetzbar und war am College ein zuverlässiger Spieler (knapp 3.000 Snaps für die Aggies). In all diesen Bereichen ist er solide bis gut, ohne irgendwo besonders rauszustechen. Aber Green hat definitiv das Potential dazu um ein langjähriger, verlässlicher Starter in der NFL zu werden, wenn er in ein Team kommt, bei dem er sich in Ruhe und kontinuierlich weiterentwickeln kann. Er hat einen hohen Football-IQ und eine gute Mentalität, wenn man Aussagen seiner Mitspieler hört. Alles an ihm schreit eigentlich: „STEELERS“. Er könnte sich zu einem Swing-Tackle und einer Emergency-Option auf Guard in Pittsburgh entwickeln, der dann eine bessere und längere NFL-Karriere als manch anderer aus seiner OL-Klasse hinlegt. Er hatte ein Zoom-Meeting mit Assistant OL-Coach Chris Morgan.

SNG Draft Projection: Runde 6

Related Posts

Woche 6: Injury Report /Keys

Woche 6: Injury Report /Keys

--Injury Report-- --Steelers-- Gute News von der Seite der Steelers. Lediglich zwei zu erwartende Verletzte sind heute zu nennen. WR Juju Smith-Schuster (Schulter) wurde zum Wochenende auf die IR gesetzt. Seinen Rosterspot bekommt der genesene OT Zach Banner (Knie)...

Game Preview – Seahawks Week

Game Preview – Seahawks Week

Beim ersten Sieg im heimischen Heinz Field zeigte vor allem die Offense rund um QB Ben Roethlisberger bessere Leistungen als in den Spielen zuvor. Die Hoffnung bei Steelersfans wächst, dass die Mannschaft so langsam in die Saison rein findet. Dabei kommt nun eines der...

Woche 5: Pittsburgh Steelers . Denver Broncos

Woche 5: Pittsburgh Steelers . Denver Broncos

Am Sonntag hatten die Steelers im heimischen Heinz Field die Denver Broncos zu Gast. Mit nun 3 Niederlagen in Folge und noch keinem gewonnenen Heimspiel, sollten die Steelers eigentlich gut motoviert ins Spiel gehen. Das aber gegen eine der besseren Verteidigungen der...

Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cart
  • No products in the cart.