Draftneed #3 Safety

written by Henning Kutz
4 · 27 · 22

Zur Startseite

S

Rosteranalyse

#39 Minkah Fitzpatrick – FS

#34 Terrell Edmunds – SS

#21 Tre Norwood – FS

#28 Miles Killebrew – FS

#08 Karl Joseph

#37 Donovan Stiner – SS

Minkah Fitzpatrick wurde 2018 in der ersten Runde an 11 von Miami gedrafted, kam in Woche 3 der 2019er Saison zu uns, ist seitdem unangefochtener Starter auf Free Safety und hat bisher nur ein Spiel für uns verpasst. Sein Vertrag wurde bis 2025 verlängert und er bildet damit mit Watt und Heyward die drei wichtigsten Säulen unserer Defense.

Terrell Edmunds kommt aus der gleichen Draftclass wie Minkah, wurde von den Steelers ebenfalls in Runde 1, an 28 gezogen, konnte seinem hohen Draftpick aber nie so richtig gerecht werden. Man merkt allerdings, dass er sich stetig verbessert, immer mehr Selbstvertrauen bekommt und hat in 2021 eine äußerst solide Saison gespielt. Sein bestes Spiel diese Saison hatte er, meiner Meinung nach, dieses Jahr gegen die Titans. Terrell hat diese Woche seinen Vertrag um ein Jahr verlängert, dabei haben die Steelers mal wieder bewiesen, dass sie mit Geld umgehen können. Der Vertrag beläuft sich auf 2,5mio und ist damit ein sog. Prove-It-Deal mit der Hoffnung, Edmunds knüpft an seine durchaus gute Saison an.

Tre Norwood ist ein 2021er 7th Round Pick (245) und sehr schnell zum soliden Ersatz auf der Safety-Position herangereift. Für mich ein Steal im Draft, ist sehr vielseitig und kam sogar jedes Spiel zum Einsatz! In 2021 hat er ein Drittel aller Defensive Snaps gespielt. Entweder auf Free Safety oder als Slot Corner. Aufgrund seiner Entwicklung über die Saison gehe ich davon aus, dass seine Rolle in 2022 immer größer werden wird. Important Note: Seine Interception gegen die Br*wns in Woche 18 im vierten Viertel kurz vor Schluss gab Big Ben die Chance sein letztes Spiel (regular season) und damit seine Karriere (im Heinz Field) zu beenden, wie man es schöner kaum beenden kann: abknien zum Sieg in victory formation.

Miles Killebrew wurde in 2016 von den Lions in der vierten Runde (Pick 111) gedrafted, ist seit 2021 ein Steeler und hat sich über die Saison zu einem sehr guten Special Teamer entwickelt und konnte da zwei Mal (!) einen Punt blocken. In der 2021er Saison bekam er lediglich 44 defensiv Snaps, davon 11 gegen die Lions. Sein Vertrag wurde kürzlich bis 2024 verlängert.

Donovan Stiner ist undrafted free agent, nach dem Draft 2021 ein Steeler geworden, kam aber in keinem Spiel zum Einsatz. Er hat für die 2022er Saison einen reserve/future contract.

Karl Joseph ist am 31.1. resigned worden, nachdem er Anfang der 21er Saison im Practice Squad gewesen ist und im Oktober ins Active Roster gehoben wurde. Der ehemalige First-Rounder von 2016 (an 14 von den Raiders) ist ein Spieler für die Tiefe.

Draftprospects 2022

Summary

Kyle Hamilton ist in dieser Klasse der beste aller Safety-Prospects und ist trotz seines Combines ein First-Round-Talent. Daxton Hill seh ich knapp dahinter und bildet mit Jaquan Brisker, Lewis Cine, Jalen Pitre und Nick Cross die Top 6. Für mich komplettieren Kerby Joseph, Veron McKinley III und Brian Cook dann die Top 9. Dahinter wird es schwierig, die restlichen Prospects einzuordnen. Es gibt einige Speedster, wie JT Woods oder Smoke Monday oder kompakte Strong Safeties wie Weatherford und Bolden. Zu den vier letztgenannten wird sich aber sicherlich noch das ein oder andere eher unbekannte oder unter dem Radar fliegende Talent mischen. Denn sind wir ehrlich, der Draft ist auch immer eine gewisse Lotterie.

Ranking

12 – Bubba Bolden

– 6’2” 206 lbs

Bubba Bolden hat quasi die perfekten Maße für seine Position und setzt seine Masse und Athletik gut in der Run Defense ein. Er hat schnelle Reads, neigt aber dennoch gelegentlich dazu, out of position gefangen zu werden. Seine größten Mankos sind bisweilen unsaubere Technik und Konstanz, weshalb er im College auch immer wieder mit missed tackles aufgefallen ist.

Draft-Prognose: Tag 3

11 – Sterling Weatherford

– 6’4” 221 lbs

Sterling Weatherford ist ein instinktiv spielender Safety, der auch als LB eingesetzt werden könnte. Sein Tape sah sehr average aus, was per se nichts schlechtes ist. Überall Durchschnitt gibt einen soliden Floor. Seine größte Stärke ist Mid-Range-Deep-Coverage direkt am Catchpoint. Sterling zeigt gute Ansätze bei den Reads, braucht da aber mehr Selbstvertrauen. Er spielt sehr zögerlich und dann fehlen im die Yards.

Draft-Prognose: Tag 3

10 – Smoke Monday

– 6’3” 199 lbs

Smoke Monday hat unbestritten den besten Namen aller Prospects. Er ist der zweitgrößte Spieler der Top 12 und trotzdem sehr schnell. Smoke kann gut tacklen und kann als Hybrid Safety vielseitig eingesetzt werden. Allerdings ist er trotz Größe ein eher schlechter Pass Defender.

Draft-Prognose: Tag 3

9 – Brian Cook

– 6’1” 210 lbs

Brian Cook ist ein Big Hitter. Er setzt seinen Körper und seine Kraft im Run Blocking ein, ist explosiv und hat einen guten Speed. An sich vielseitig, aber nicht gut in Verteidigung des Catchpoints und hat dann in Coverage das Nachsehen.

Draft-Prognose: Tag 2 – Dritte Runde

8 – Verone McKinley III

– 5’11” 194 lbs

Verone McKinley III ist mit Pitre der kleinste und leichteste Prospect der Klasse. Daraus folgen dann Schwächen beim Tackling, gleicht das aber mit guter Antizipation, Verständnis für Routen und Ball Skills aus. Verone wird am besten im Center Field eingesetzt und punktet hohem Football IQ. Er zeigt Ähnlichkeiten zu Minkah Fitzpatrick, in kleiner und leichter.

Draft-Prognose: Tag 2 – Dritte Runde

7 – Kerby Joseph

– 6’0” 200 lbs

Kerby Joseph ist mein Lieblings-Free-Safety-Prospects und würde ich nicht nach Draft-Pick ranken, er wäre vielleicht Top 3. Kerby hat ein unfassbar hohes Ceiling. Er bringt Range sowie Physis mit und hat außergewöhnliche Timings wenns um Ballgewinne in der Luft geht. Sein großer Vorteil am Boden: er ist “more quick than fast”. Leider bietet er eine recht kleine Samplesize. Er hat in den letzten 3 Jahren nur 17 Spiele als Safety absolviert, während seine Konkurrenten um die 30 Spiele vorweisen können. Ein Grund dafür: er hat 2020 WR bei Illinois gespielt. Der andere Grund, wieso Kerby Joseph für seine Fähigkeiten tief fallen wird, ihm werden Character Issues nachgesagt, weniger neben dem Feld, aber hauptsächlich auf dem Feld ist er schon mehrfach massiv mit übertriebenem Trash Talking aufgefallen. Bekommt er aber einen Coach, der ihn ein wenig bändigen kann, kann sich Joseph zu einem echten Steal entwickeln.

Draft-Prognose: Tag 2 – Dritte Runde

6 – Nick Cross

– 6’11” 210 lbs

Nick Cross ist der Freak Athlete in der Safety-Klasse, beeindruckt mit Speed, Range und Ball Skills. Er kann sehr variabel eingesetzt werden. Nick hat gelegentlich Geistesblitzmomente, in denen er die Defense antizipert und ein Down aufgrund seiner Explosivität quasi im Alleingang stoppt. Er trifft eine Entscheidung und geht dann All-In. Könnte ihm in der NFL aber das ein oder andere Mal zum Verhängnis werden. Außerdem mangelt es ihm ein wenig an Physis im Spiel und er hatte im College eine recht hohe missed Tackle Percentage.

Draft-Prognose: Tag 2 – Zweite Runde

5 – Jaquan Brisker

– 6’11” 200 lbs

Jaquan Brisker ist ein Tackle-Biest. 11 missed von 159 Tackles. Er ist ein physisch starker Spieler mit sehr hohem Football IQ, allerdings neigt er dazu reaktiv statt proaktiv zu spielen, wodurch er dann mit tendenziell begrenzter Range und Speed das ein oder andere Mal ins Hintertreffen geraten kann. Je nächer er an der Line of Scrimmage spielt, desto besser ist er.

Draft-Prognose: Tag 2 – Zweite Runde

4 – Lewis Cine

– 6’11” 200 lbs

Lewis Cine ist einer der besten Tackler unter den Prospects und ein Hard Hitter. Er ist sehr beweglich, mobil und hat eine gute Awareness, was Routen angeht. Lewis hatte beim Combine eine der besten Zeiten auf 40yds und ist auf dem Feld ein echter Leader. Eine Schwäche von Lewis ist, trotz seines Speeds, die Explosivität, er hat einen vergleichsweise schlechten Antritt und trotz seiner Größe nicht die beste Range.

Draft-Prognose: Tag 2 – Zweite Runde

3  – Jalen Pitre

– 5’10” 196 lbs

Jalen Pitre ist unglaublich schnell auf kurzem Raum. Sein Spiel ist sehr Ball fokussiert und er ist mit außerordentlichen Playmakerfähigkeiten ausgestattet. Wenn man ihm zuguckt, sieht man den Honeybadger. Im Slot aufgestellt ist er ne richtige Granate, und seine geringere Körpergröße hat da dann auch keinen so großen Einfluss mehr.

Draft-Prognose: Tag 1 – Erste Runde

2- Daxton Hill

– 6’0” 192 lbs

Daxton Hill hat körperlich fast alles, was man sich von einem Safety wünscht. Range, Speed, Explosivitä und er ist sehr vielseitig einsetzbar. Daxton Hill ist ein Spieler, den man immer auf dem Feld sieht. Er sticht heraus mit Mentalität und Leadership. Ähnlich wie Pitre könnte man ihn als Slot Safety bezeichnen. Allerdings weist er Schwächen darin auf, den Catchpoint anzugreifen, tackeln kann er aber sehr gut.

Draft-Prognose: Tag 1 – Erste Runde

1 – Kyle Hamilton

– 6’4” 220 lbs

Kyle Hamilton ist mit Abstand der beste Safety dieses Jahrgangs. Körper wie ein Linebacker, Reichweite, Physis und eine gute Antizipation. Zusätzlich aber auch schnell genug um wirklich Side-to-Side spielen zu können. Kyle ist selbstverständlich Day 1 NFL ready und kann nahezu überall eingesetzt werden. Wenn er überhaupt eine Schwäche hat, dann, dass er dazu neigt das Big Play zu suchen, als das Safe Play zu nehmen.

Draft-Prognose: Tag 1 – Erste Runde

The Pittsburgh Steelers are on the clock

Durch die Verlängerung der Verträge von Minkah und, wenn auch relativ spät, Terrel sind die Steelers auf der Safety-Position nicht in Zugzwang und haben für den Draft alle Optionen offen. Meine Vermutung ist, dass ein Ersatz für Terrel Edmunds im nächsten Jahr in der dritten Runde, vielleicht auch zweiten Runde, gesucht wird. Sollte das Front Office wider erwarten aber dennoch einen Safety in der ersten Runde ziehen wollen, stehen meiner Meinung nach Kyle Hamilton, Daxton Hill sowie Jalen Pitre zur Wahl.

Kyle Hamilton war sehr lange ein Top 5 Pick, hat sich aber seinen Grade durch den Combine vermutlich etwas zerstört. Außerdem haben Safeties bei den Teams immernoch einen eher schlechten Positional Value. Wenn ihn dann noch die ersten Teams liegen lassen, und die weiteren Teams zur “Was wissen die, was wir nicht wissen? Besser mal Abstand halten”-Taktik übergehen, gibt es durchaus eine Welt, in der Hamilton bis 20 fallen könnte. Im Normalfall sollte das aber nicht passieren und Hamilton geht in den Top 10 vom Board. Ein Uptrade der Steelers halte ich für ausgeschlossen.

Für Daxton Hill und Jalen Pitre ist, je nachdem wie die Teams ihre Rolle interpretieren, von Mitte zweiter Runde bis Mitte dritter Runde alles drin. Ich bin sehr großer Fan von Pitre, aber wie anfangs geschrieben, die Steelers haben größere Needs für Runde 1 als einen Safety.

Als Edmunds-Backup in Black and Gold, gezogen in der zweiten Runde würde ich gerne Cine, Brisker oder Cross sehen. Jaquan Brisker und Lewis Cine seh ich in etwa auf einem Level, Cine vielleicht leicht vorne. Beide geben den Steelers Physis in der Run Defense und sind sehr sichere Tackler. Während Cine mit oldschool hard hitting Football richtig gut zu Pittsburgh passt, ist Brisker ein eher intuitiv spielender Football Guy.

Die dritte Runde ist mein Spot für die Steelers, in der ein Safety gezogen werden sollte. Brian Cook ist mein Favorit in dieser Runde. Er passt als physischer Big Hitting Safety optimal zur Pittsburgh Mentality und wird die Run Defense verbessern. Die Verlängerung mit Edmunds öffnet allerdings auch die Tür für einen Free Safety als Option, wo ich dann zu Kerby Joseph tendieren würde.

Sollte an Tag 3 der Safety Spot noch offen sein, Bolden oder Monday sind die Guys. Beide ebenfalls physische Spieler, die ihre Stärken in der Run Defense haben und es gegnerischen Tight Ends richtig schwermachen könnten.

Was auch immer es wird, ich bin sehr gespannt.

Related Posts

Review Week 3: @Cleveland Browns

Review Week 3: @Cleveland Browns

Kareem Hunt, Running Back der Cleveland Browns, wird von Myles Jack, Linebacker der Pittsburgh Steelers, angegangen. Foto: David Richard/AP/dpa Aufgrund eines absurden letzten Spielzuges klingt die 17:29-Niederlage in Cleveland am Ende deutlicher als sie es...

Vorschau Week 3: Steelers @Cleveland

Vorschau Week 3: Steelers @Cleveland

In Week 3 reisen die Steelers zum Thursday Night Game in einer kurzen Woche nach Cleveland, zu den Browns ins FirstEnergy Stadium. Beide Teams mussten in Woche 2 eine Niederlage hinnehmen und stehen nun beide mit einem Record von 1-1 in der Division dar.  -...

Review Week 2- Patriots  @ Steelers

Review Week 2- Patriots @ Steelers

Das erste Heimspiel der Regular Season gegen die New England Patriots stand an und trotz der Niederlage der Patriots in Week 1 gegen die Miami Dolphins und dem nervenaufreibenden Sieg der Steelers in Cincinnati, gingen die Gäste dennoch als leicht favorisiertes Team...

Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.