Draftneed #11 – Wide Receiver

written by Sascha Steel
4 · 19 · 21

Zur Startseite

Draftneed #11 – Wide Receiver

Rosteranalyse

#11 Chase Claypool

#13 James Washington

#14 RayRay McCloud

#15 Cody White

#18 Diontae Johnson

#19 JuJu Smith-Schuster

#83 Anthony Johnson

#— Matthew Sexton

#— Tyler Simmons

Die Steelers haben in den letzten Jahren immer wieder in den mittleren Runden zugegriffen, wenn es um Wide Receiver ging. Es wundert daher nicht, dass der WR-Raum noch sehr jung ist und viel Potential mitbringt. Gerade was Chase Claypool angeht, der in sein zweites Jahr in der NFL geht, sind die Erwartungen nach dem letzten Jahr kaum zu bremsen. Aufgrund der Kombination von Größe und Geschwindigkeit hofft man, dass er im nächsten Jahr der Nr. 1 X-Receiver für die Steelers wird. Ergänzend kommt, für viele unerwartet, JuJu Smith-Schuster zurück. Mit 4 Jahren bringt er die meiste Erfahrung mit und hat in Vergangenheit bereits gezeigt wie produktiv er als WR2 in unserer Offense sein kann. Dahinter kämpfen insbesondere James Washington, RayRay McCLoud und Diontae Johnson um Spielzeit und Targets. Somit kommt der gesamte WR-Raum der letzten Saison zurück, was dadurch deutlich weniger als Draftneed auffällt.

Draftprospects 2021

Die WR-Klasse ist wohl die tiefste und bestbesetzte dieses Jahr. Sowohl an der Spitze als auch in der Tiefe des Drafts findet man sehr interessante, talentierte und facettenreiche Spieler. Im Folgenden möchten wir euch gerne einige vorstellen, die unserer Meinung nach an Tag 3 des Drafts verfügbar sind. #HereWeGo:

Simi Fehoko – Stanford (6-4, 227 lbs, 21 Jahre)

Ein sehr physischerReceiver der besonders mit seiner Power auffällt. Gerade am Catch Point überzeugt er, indem er seinen Gegenspieler regelmäßig schlägt. Dazu kommt Fehoko sehr explosiv von der Line, was er in seiner Route in eine ordentliche Geschwindigkeit umsetzt. Durch sein kraftvolles Auftreten haben seine Gegenspieler regelmäßig Probleme ihn von seiner Route abzubringen, zusätzlich gibt er bei jedem Snap 100%. Über seine Collegezeit hat Fehoko erst wenig Erfahrung gesammelt. Bei insgesamt 550 Snaps kommt er auf 62 Receptions in drei Jahren. Leider hat er dabei auch einige Drops gezeigt, welche er in der NFL dringend abstellen sollte. Sein Route Tree bestand in Stanford lediglich aus vertikalen Routen, daher bleibt die Frage wie schnell er sich an die Anforderungen der NFL gewöhnt und ein komplettes Playbook umsetzen kann.

SNG Draft Projection: Runde 3

Ihmir Smith–Marsette – Iowa (6-1, 179 lbs, 21 Jahre)

Wer eine vertikale Waffe braucht, um Safeties tief zu binden, ist mit Smith-Marsette sehr gut bedient. Er ist sehr explosiv an der Line und wandelt das auch in Geschwindigkeit um. Mit einem sehr sauberen Route Running schlägt er regelmäßig Defender und findet die richtigen Spots in der Coverage. Im Gegensatz zu Fehoko ist Smith-Marsette weniger physisch und kann so weniger Separation zu seinen Verteidigern kreieren. Sobald diese ihn auf seiner Route gestört haben, hat er Probleme sich vom Verteidiger zu lösen und zurück ins Spiel zu finden.

SNG Draft Projection: Runde 4

Austin Watkins – UAB (6-3, 210 lbs, Redshirt Senior)

Wahrscheinlich die sichersten Hände im Draft. Über seine Karriere hat er nur selten einen Ball fallen gelassen. Mit seiner Größe überrascht es wenig, dass er zusätzlich sehr physisch auftritt. Watkins geht nur selten beim ersten Kontakt zu Boden und ringt regelmäßig mit Defendern um zusätzliche Yards. Für seine Masse bringt er gute Füße mit, leider wirkt er eher wie ein Freestyler als ein wahrer Route Runner, defintiv verbesserungswürdig. Mit fünf Jahren am College ist er bereits sehr gereift und hat aber nur in seiner letzten Saison wirklich gezeigt was er kann.

SNG Draft Projection: Runde 4

Jhamon Ausbon – Texas A&M (6-2, 218 lbs, 21 Jahre)

Ausbon ist wieder ein physischer Receiver, der sich bei Contested Catches gegen seinen Verteidiger durchsetzen kann. Generell scheut er den Kontakt nicht, weder bei seinen Routen noch nach dem Catch. So kraftvoll wie er ist, wundert es nicht, wenn er weniger agil daherkommt. Leider mangelt es ihm aber an Explosivität und Speed. In 2020 wählte er den Optout, weswegen er bei vielen Teams weiter unten auf dem Board sein könnte.

SNG Draft Projection: Runde 5

Anthony Schwartz – Auburn (6-0, 179 lbs, 20 Jahre)

Speed! Wahrscheinlich der schnellste Receiver im Draft mit 4.26 Sekunden auf 40 Yards (Rekord 4.22 Sekunden von John Ross). Ein falscher Schritt des CB und Schwartz ist weg, dafür ist er zu explosiv! Dabei beginnt das Wettrennen bereits an der Line, mit seiner Agilität kann er hier schon viele seiner Gegenspieler auf dem falschen Fuß erwischen. Hatte bereits ein Pre-Draft Meeting mit den Steelers. So viel Spaß wie Schwartz Tape macht, ist es sehr frustrierend, dass er von seinem QB nicht angespielt wird, obwohl er offen ist. Immer wieder war Schwartz wohl nicht auf der selben Seite des Playbooks wie Bo Nix. Im Moment fehlt ihm auch noch deutlich was zu einem Star in der NFL, Weder Route Running noch Physis sind bei ihm besonders ausgefeilt, so dass er bei einigen auch als „One Trick Pony“ gilt.

SNG Draft Projection: Runde 5

Damonte Coxie – Memphis (6-3, 200 lbs, 23 Jahre)

Ähnlich wie Fehoko bringt Coxie durch seine Größe ein sehr physisches Spiel mit auf die WR Position. Dabei überzeugt er durch seinen enormen Catch Radius und steckt nach dem Catch auch einige Kontakte gut weg. Nicht leicht ihn zu Boden zu bringen! Mit 23 ist er einer der älteren Prospects im Draft. Mit 5 Jahren am College hat er noch einige Fragezeichen beim Route Running, ist nicht konstant am Catch Point und lässt gerne auch einen Ball fallen. Das muss er in der NFL dringend verbessern damit es was mit einer erfolgreichen Karriere wird, die Maße dafür hat er allemal.

SNG Draft Projection: Runde 6

Cade Johnson – South Dakota State (5-10, 175 lbs, 23 Jahre)

Cade Johnson ist ein wahnsinniger Athlet. Mit seiner Größe ist er vermutlich ein reiner Slot-Receiver, aber dort glänzt er mit seiner Geschwindigkeit und Explosivität. Er läuft sehr gute Cuts und ist dadurch besonders als Returner einsetzbar. Bei South Dakota State hat er regelmäßig dominiert, dafür waren seine Gegenspieler leider nicht auf dem selben Level wie Johnson. Als Prospect eines Division 2 College wird er es schwer haben in der NFL Fuß zu fassen, vermutlich hat er die besten Chancen als Returner in die Liga zu kommen. 

SNG Draft Projection: Runde 6

Related Posts

Der Spielplan für 2022 ist da

Der Spielplan für 2022 ist da

Der neue NFL Spielplan wurde endlich veröffentlicht. Für viele wichtig um ihre Reise nach Pittsburgh zu planen, für andere einfach um die Neugierde zu befriedigen. In der Grafik haben wir sie Kickoff Zeiten auf uns in Deutschland angepasst. WEEK   ...

Steelers verpflichten 10 UDFA nach dem Draft

Steelers verpflichten 10 UDFA nach dem Draft

Nachdem der Draft abgeschlossen ist, füllen die NFL Teams ihren Offseason Roster mit Spielern auf, die im Draft nicht ausgewählt wurden. Diese nennt man Undrafted Free Agents (UDFA). Bei den Steelers kamen folgende Spieler noch zum Team: Offensive tackle Jake Dixon -...

Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cart
  • No products in the cart.