Woche 8 Injury Report & Keys

written by Sascha Steel
10 · 31 · 21

Zur Startseite

–Injury Report–

–Steelers–

Zunächst wird TE Eric Ebron (Oberschenkel) für das Spiel sicher ausfallen. Die Steelers gehen daher lediglich mit 2 TEs in die Partie, was vermutlich Pat Freiermuth mehr Targets und Zach Gentry mehr Spielzeit einbringen sollte.

Nach dem Abschlusstraining am Freitag galt Edge Melvin Ingram (Leiste) noch als zweifelhaft, im Laufe des Samstags wurde er dann als Out deklariert. Damit wird uns ein wichtiger Spieler für die Pass Rush Rotation fehlen. Für ihn wurde DE Taco Charlton für ein Spiel aus dem Practice Squad in den Kader geholt. Charlton wurde im Draft 2017 an 28. Stelle von den Dallas Cowboys gezogen, zwei Positionen vor einem gewissen TJ Watt. Ohne Ingram können nun Spieler wie er oder OLB Derrrek Tuszka beweisen, dass sie mehr Spielzeit verdienen, womit ein Trade von Ingram näher rücken könnte. Der Rest des Kaders konnte voll trainieren.

–Browns–

*Zunächst einmal ein Nachtrag für die Preview von gestern: LB Jeremiah Owusu-Koramoah wurde letzte Woche auf die IR gesetzt und wird gegen uns nicht spielen können.  

Sicher nicht spielen werden WR Donovan Peoples-Jones (Leiste), CB Denzel Ward (Oberschenkel) und Backupsafety Richard LeCounte III (Disziplinarstrafe). Gerade der Ausfall von Ward, aber potentiell auch der von Peoples-Jones kann für die Browns teuer werden, da viele weitere Spieler fraglich sind:

WR Odell Beckham Jr. (Schulter) trainierte die ganze Woche nur bedingt, wird aber vermutlich spielen können. Auch DE Jadeveon Clowney (Knöchel, Leiste, Knie) und DT Malik Jackson (Knie) konnten die zweite Woche in Folge nur limitiert trainieren. Letzte Woche haben sie gespielt, daher werden sie es vermutlich auch diesmal tun. 

Viele weitere Spieler trainierten zwar nicht oder nur teilweise vollständig mit, werden allerdings nicht auf dem Injury Report gelistet und daher (potentiell angeschlagen) spielen. Darunter fallen QB Baker Mayfield (Nicht-Wurf-Schulter), WR Jarvis Landry (Knie), RB Nick Chubb (Wade) und OT Jack Conklin (Knie). Sie alle sind integraler Bestandteil der Offense und nur schwer zu ersetzen.

– 3 Keys to the Game–

1. Stoppt den Lauf!

Wenn die Browns in einer Sache besser sind als der Rest der Liga, dann ist es das Run Game. Es ist ziemlich egal, welcher RB im Backfield steht, denn alle haben schon gezeigt, dass sie den Ball sehr gut bewegen können. Für die Steelers wird es wichtig sein ihre Matchups in der Run Defense individuell zu gewinnen und diszipliniert ihre Aufgaben zu spielen. Besonders die LB müssen konzentriert an die Sache gehen und Laufspielzüge früh erkennen. Bei den Edge Rushern kommt es vor allem darauf an, dass Outside Contain zu stellen, so dass keine Möglichkeit besteht über außen zu laufen.

2. Pass auf Myles Garrett auf!

Wie gut ein Myles Garrett ist, sollte für niemanden etwas Neues sein. Daher gilt es ihn zu finden und möglichst zu vermeiden. Ich persönlich sehe nicht wie wir einen so guten Pass Rusher aufhalten können, weswegen wir den Ball lieber schnell zu den WRs und Najee Harris bringen sollten. Die Möglichkeit den Ball kurz zu werfen, sollte gegen eine tiefstehende Cover 3 gegeben sein und ist das was Big Ben sowieso am liebsten macht. Zur Vollständigkeit sei gesagt, dass auch der Rest der DL stark besetzt ist, daher wird die OL einiges zu tun bekommen.

3. Vermeidet unnötige Strafen!

Sollte man den Lauf stoppen können, führt das zu einigen dritten Versuchen. Es gibt nichts ärgerlicheres als dem Gegner einen neues First Down zu schenken, indem man sich falsch aufstellt oder zu früh losläuft. Wenn man die Drives der Browns so künstlich am Leben hält, werden sie am Ende einfach über uns drüber laufen. Selbes gilt für die Offense, insbesondere die OL, welche in den letzten Wochen häufiger Flaggen sieht. Es wird wohl schwierig genug werden den Ball zu bewegen, daher macht es bitte nicht noch schwerer als es ohnehin schon ist. 

Related Posts

Der Spielplan für 2022 ist da

Der Spielplan für 2022 ist da

Der neue NFL Spielplan wurde endlich veröffentlicht. Für viele wichtig um ihre Reise nach Pittsburgh zu planen, für andere einfach um die Neugierde zu befriedigen. In der Grafik haben wir sie Kickoff Zeiten auf uns in Deutschland angepasst. WEEK   ...

Steelers verpflichten 10 UDFA nach dem Draft

Steelers verpflichten 10 UDFA nach dem Draft

Nachdem der Draft abgeschlossen ist, füllen die NFL Teams ihren Offseason Roster mit Spielern auf, die im Draft nicht ausgewählt wurden. Diese nennt man Undrafted Free Agents (UDFA). Bei den Steelers kamen folgende Spieler noch zum Team: Offensive tackle Jake Dixon -...

Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Cart
  • No products in the cart.