Way too Early Roster Prediction – Part IV

written by Andre Vilshöver
8 · 27 · 23

Zur Startseite

F2DbpL5X0Ac8 LA 1

2023 Roster Prediction (4)

Die Preseason geht mit einem Blowout gegen die zweite Garde der Atlanta Falcons zu Ende. Der letzte Rost aus der Offseason sollte nun endgültig abgeschüttelt sein und so wird man nun die Augen auf den anstehenden Season Opener gegen die San Francisco 49ers richten. 37 junge Männer müssen bis dahin noch ihre Sachen packen, denn der Cutdown von 90 auf 53 Spieler steht am Dienstag an. Über viele Monate wurde in Pittsburgh und 29 anderen Städten hart trainiert, aber für rund 1000 Athleten wird es nicht reichen – sicherlich ein trauriger Tag. Wir werden überraschende Cuts sehen, Veteranen, die als Cap Casualties ihre Teams verlassen und Trades, die in letzter Sekunde noch eingefädelt werden. Anschließend bekommen einige eine zweite Chance auf die NFL in den Practice Squads der einzelnen Teams.

Zum letzten Mal werden wir also auf die Roster Battles der Steelers schauen: Wer setzt sich durch, wer zieht den Kürzeren und wer kann seine Hoffnungen wahren? 

Here We Go:


Offense

Quarterbacks (3)

Andre

Kenny Pickett, Mitch Trubisky, Mason Rudolph 

Änderung: Keine

Tanner Morgen hat es nicht geschafft, an Trubisky oder Rudolph zu rütteln – daher gehen wir mit dem identischen QB Raum wie 2022 in die Saison – Konstanz ist an dieser Stelle auch nicht verkehrt.

Jonas

Kenny Pickett, Mitch Trubisky, Mason Rudolph 

Änderung: Keine

Hier sollte es nie eine Diskussion gegeben haben. Vielmehr merkte man in der Preseason, welches Spielverständnis Pickett mitbringt und wie viel mehr Upside er gegenüber seinen Backups bietet. Diese gehen ebenfalls in ihrer Mentorrolle auf.

Running Back (3)

Andre

Najee Harris, Jaylen Warren, Anthony McFarland Jr.

Änderung: Keine

Der 1-2 Punch von Harris und Warren wird auch in 2023 wieder für Wirbel sorgen. McFarland hat sich mit einer guten Preseason seinen Spot auf dem Roster verdient. Er hat mich aber für einen RB3 aber nicht in den Special Teams überzeugt wie zum Beispiel ein Benny Snell. Seine Position ist daher alles andere als Rock Solid.

Jonas

Najee Harris, Jaylen Warren, Anthony McFarland Jr.

Änderung: Keine

Eine gute Preseason für McFarland Jr., der seinen Job als RB3 gefestigt haben sollte. Mit viel Spielzeit konnte er zeigen, wozu er in der Lage ist. Sollte woanders ein guter RB entlassen werden, der in das Portfolio der Steelers passt, könnte hier allerdings nochmal Spannung aufkommen. Leider bietet McFarland Jr. nur wenig Upside in den Special Teams.

Fullback (0)

Andre

Änderung: Keine

Scrollen Sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen.

Jonas

Änderung: Keine

Und noch einmal: Kein Fullback im Camp – kein Fullback im Roster.

Erinnert ihr euch noch an die Tage, als man Monte Pottebaum realistische Chancen zugerechnet hatte? Wie lange ist das bitte her?

Wide Receiver (6)

Andre

Diontae Johnson, George Pickens, Allen Robinson II, Calvin Austin III, Gunner Olszewski, Miles Boykin (ST),

Änderung: Dez Fitzpatrick out

Auch wenn ich mir 7 Wide Receiver mit Dez Fitzpatrick gut vorstellen kann, dann fällt er am Ende in einem Coin Flip runter für einen Spieler aus der Defensive der neben seinen ST Anlagen auch Value im Spiel mitbringt.

Jonas

Diontae Johnson, George Pickens, Allen Robinson II, Calvin Austin III, Gunner Olszewski, Miles Boykin (ST)

Änderung: Keine

Dez Fitzpatrick mit beeindruckendem Special Teams Play als Gunner ist der Odd-Man-Out. Boykin ist ein Special-Teams-Ass und zeigte das bereits in den vergangenen Jahren. Olszewski bietet der Offense mehr, vor allem Erfahrung im Slot. 7 WR wird man nicht mitnehmen. Nichts zu machen für Fitzpatrick, so sehr ich es ihm auch gönnen würde.

Tight End (4)

Andre

Pat Freiermuth, Zach Gentry, Connor Heyward, Darnell Washington

Änderung: Keine

Wir werden dieses Jahr so wenig Zach Gentry zu sehen bekommen wie lange nicht mehr. Heyward und Washington haben ihm ein wenig den Rang abgelaufen. Gentry ist aber zu gut, um Ihn gehen zu lassen..

Jonas

Pat Freiermuth, Connor Heyward, Darnell Washington, Zach Gentry (ST)

Änderung: Keine

Gentry war zu solide in den letzten Spielen, um ihn gehen zu lassen. Ein wichtiger Blocker, auch in den Special Teams, der als Backup und Mentor für Washington fungiert. Dieser TE-Raum bietet alles, um der beste der Division zu sein.

Offensive Line (8)

Andre

Dan Moore Jr, Isaac Seumalo, Mason Cole, James Daniels, Chukwuma Okorafor, Broderick Jones, Nate Herbig, Kevin Dotson

Änderung: Keine 

Auch wenn Dotson und Herbig zum Ende des Camps mit Verletzungen zu kämpfen hatten, werden Sie den Sprung auf den Roster schaffen, denn Offensive Line Coach Pat Meyer setzt auf Spieler die variabel einsetzbar sind und das sind sowohl Herbig als auch Dotson. Sollte natürlich noch ein angemessenes Trade Angebot für einen der beiden ins Haus geflogen werden, werden die Steelers nicht nein sagen.

Jonas

Dan Moore Jr, Isaac Seumalo, Mason Cole, James Daniels, Chukwuma Okorafor, Broderick Jones, Nate Herbig, Dylan Cook

Änderung: Kevin Dotson & Spencer Anderson out, Dylan Cook in 

Dotson könnte ein wenig Aufmerksamkeit auf dem Trade Markt erregen, während er sowohl Starter- als auch Backup-Spot an zwei Free Agency Verpflichtungen verliert. Es ist auch möglich, dass er mit seiner Schulterverletzung direkt auf IR geht. Am Ende reicht es für Camp Standout Dylan Cook, der in den letzten Trainingseinheiten und Vorbereitungsspielen regelmäßig mit der zweiten O-Line arbeitete. Spencer Anderson muss dafür seinen Platz räumen, auch wenn diese Entscheidung hier ein Toss-Up ist.

Total Offense: 24

Defense

Defensive Line (6)

Andre

Cam Heyward, Larry Ogunjobi, Keeanu Benton, DeMarvin Leal, Montravius Adams, Isaiahh Loudermilk

Änderung: Breiden Fehoko out, Montravius Adams in 

In den Spielen 2 und 3 der Preseason hat Fehoko leider seine Leistungen nicht bestätigen können. Am Ende reicht es dann für Adams, aufgrund seiner Erfahrung und Eingespieltheit mit den anderen Startern der D-Line in den Roster zu kommen. 

Jonas

Cam Heyward, Larry Ogunjobi, Keeanu Benton, DeMarvin Leal, Montravius Adams, Isaiahh Loudermilk

Änderung: Breiden Fehoko out, Montravius Adams in 

Adams bringt die meiste Erfahrung mit und ist mit Cam Heyward und Larry Ogunjobi eingespielt. Mit dem Fakt, dass er im letzten Spiel als Starter vor Fehoko, Watts und Marshall auflief und keiner großartig auftrumpfen konnte, behält er seinen Job erst einmal.

Outside Linebacker (4)

Andre

TJ Watt, Alex Highsmith, Markus Golden, Nick Herbig

Änderung: Keine

Es hat sich schnell herauskristallisiert, wer unsere vier Outside Linebacker sind, es galt noch zu klären, ob es noch ein anderer schafft, sich über die Special Teams zu empfehlen – dies war aber nicht der Fall. 

Jonas

TJ Watt, Alex Highsmith, Markus Golden, Nick Herbig

Änderung: Keine

Es ist schwer, Nick Herbig nicht zu mögen. Toby Ndukwe und Quincy Roche kommen hier zu spät nach einer guten Leistung im letzten Spiel. Markus Golden ist wichtig als Run Stopper und Locker Room Guy.

Inside Linebacker (5)

Andre

Cole Holcomb, Kwon Alexander, Mark Robinson, Elandon Roberts, Tanner Muse (ST)

Änderung: Keine

Dadurch dass sich Kwiatkowski verletzte, wusste man schnell, wie der ILB Raum aussehen würde. Robinson hat sich seinen Platz verdient und wurde im Camp immer wieder mit First Teams Reps belohnt. Es wird spannend sein, mit welchem Personal die Steelers in welchen Packages auflaufen. 

Jonas

Cole Holcomb, Kwon Alexander, Mark Robinson, Elandon Roberts, Tanner Muse (ST)

Änderung: Keine

Gutes Spiel von Roberts, guter Einstand von allen drei Anwärtern auf einen Starting Spot. Dahinter baut man bei Mark Robinson auf einer anständigen Rookiesaison auf. Muse nutzte seine Chance, während Kwiatkowski verletzt war.

Cornerback (5)

Andre

Patrick Peterson, Chandon Sullivan, Levi Wallace, Joey Porter Jr., Elijah Riley

Änderung: Keine

James Pierre ist der Verlierer des Camps und schafft am Ende den Sprung nicht in den Kader – da hilft ihm auch seine Erfahrung und seine Fähigkeit, Special Teams zu spielen, nichts. Die Steelers wollten sich in der Secondary verbessern und da ist am Ende kein Platz mehr für James Pierre.

Jonas

Patrick Peterson, Chandon Sullivan, Levi Wallace, Joey Porter Jr., James Pierre (ST)

Änderung: Keine

Ganz schwierige Entscheidung hier. Es reicht schlussendlich für James Pierre aufgrund seines Special Team Values und seiner Erfahrung. Möglich auch, dass wir hier eine Überraschung sehen und lediglich 4 Cornerbacks mitgenommen werden, gerade wenn in Nickel- und Dime-Defense mit Safeties aufgefüllt wird. 

Safety (6)

Andre

Minkah Fitzpatrick, Damontae Kazee, Keanu Neal, Miles Killebrew (ST), Tre Norwood (ST), Kenny Robinson

Änderung: Kenny Robinson in

Neben dem verletzten und mittlerweile entlassenen Duke Dawson sicherlich der Gewinner des Steelers Camp in Latrobe. Robinson hat in der Preseason unheimlich viel Spielzeit gesehen und wusste zu überzeugen. Da die Steelers vermutlich vermehrt in der Dime Formation spielen werden und die Safeties viel Spielzeit bekommen werden, ist es gut, dort tief besetzt zu sein.

Jonas

Minkah Fitzpatrick, Damontae Kazee, Keanu Neal, Miles Killebrew (ST), Elijah Riley, Kenny Robinson

Änderung: Kenny Robinson in

Wenn man alle Spieler in eine Reihenfolge bringen würde, wäre Robinson wohl Nummer 53. Am Ende dieser Artikel-Reihe schafft er es wieder zurück in den Roster, da er nach guten Leistungen auf dem Radar vieler anderer Teams sein sollte. Zusätzlich erhalten alle Safeties viel Spielzeit, da werden Verletzungen nicht ausbleiben.

Total Defense: 26

Special Teams

Specialists (3)

Andre

Chris Boswell, Braden Mann, Christian Kuntz

Änderung: Keine

Konstanz ist der Schlüssel und das vermisse ich bei Harvin seit eh und je. Man hat mir das gezeigt, auch wenn die Sample Size sehr gering war. Ich bleibe dabei, dass der Punt in Atlanta der letzte von Harvin in Black & Gold war. 

Jonas

Chris Boswell, Pressley Harvin, Christian Kuntz

Änderung: Keine

Braden Mann zeigte gute Leistungen als Punter und sollte sich diese Saison noch eine Chance auf die NFL ausrechnen können, nur eben nicht in Pittsburgh. Eine gute Vorbereitung vom Draft Pick der Steelers lässt auf vieles hoffen.

Gameday Inactives 

Andre

QB Mason Rudolph (Emergency QB)

OG Kevin Dotson

TE Zach Gentry
DL Montravius Adams

LB Mark Robinson

DB Elijah Riley

S Kenny Robinson

Jonas

QB Mason Rudolph (Emergency QB)

OL Dylan Cook

TE Zach Gentry

DL Montravius Adams

LB Mark Robinson

CB James Pierre

S Kenny Robinson

Practice Squad

Andre

QB Tanner Morgan

OL Spencer Anderson

OT Dylan Cook

RB Xazavian Valladay

WR Dez Fitzpatrick

TE Rodney Williams 

DL Jonathan Marshall

DE Manny Jones

EDGE Toby Ndukwe

LB David Perales

CB Luq Barcoo

S Trenton Thompson

Jonas

OL Spencer Anderson

RB Darius Hagans

WR Dez Fitzpatrick

TE Rodney Williams 

DL Jonathan Marshall

DL Armon Watts

EDGE Toby Ndukwe

S Tre Norwood

S Trenton Thompson

Related Posts

Steelers Center im Fokus

Steelers Center im Fokus

Zach Frazier und das Erbe des Centers Nachdem die Steelers Center Mason Cole nach der Saison entlassen haben, war klar, dass im Draft etwas auf dieser Position passieren wird.Gerade, weil man mit Nate Herbig und James Daniels zwei Spieler im Kader hatte, die diese...

Pre Draft Pressekonferenz

Pre Draft Pressekonferenz

Am Montagnachmittag meldeten sich die Steelers -Beatwriter mit den Worten “We are so back” auf Twitter und ein Bild von Steelers General Manager Omar Khan und Steelers Headcoach Mike Tomlin zurück. Beide hielten eine Pre-Draft Pressekonferenz ab und standen den...

Comments

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert