Share on facebook
Share on pinterest
Share on email

Ja das zweite Spiel unserer Steelers gegen die Browns stand an. Für viele das REMATCH des Fights von Spiel eins, doch darauf wollen wir das gar nicht reduzieren. Denn das Spiel bedeutete so viel mehr. Zum einen schon, wie geht das Team mit einer weiteren Kontroverse um, die Hauptakteure des Zwischenfalles aus Spiel eins waren aber gar nicht auf dem Feld.
Unter anderem Deswegen war für die Steelers dieses Spiel auch so viel mehr. QB Devlin „Duck“ Hodges wurde ja im Laufe der Woche zum Starting QB ernannt und die meisten Fans waren wohl sehr gespannt ob dies den gewünschten Push für unsere Offense gab. Zusätzlich war das Spiel extrem wichtig für die Playoffkonstellation oder gar Chance auf die Playoffs. Zum dem Zeitpunkt vor dem Spiel waren die Steelers der 6th Seed, also letztes Wild Card Team für die Playoffs, die Browns direkt dahinter. Ein Sieg oder eine Niederlage hatte demnach eine große Auswirkung auf die Playoffs Chancen beider Teams.
Und kurz eingeschoben, für einige Steelers Fans war es auch noch ein besonderer Tag. Es gab nämlich die erste Hauptversammlung des Steelers Nation Germany e.V. in Heidelberg. Nach einer kurzfristigen Verwirrung mit der Location wurde aber alles sehr schnell und problemlos gemeistert und man traf sich beim 1. Vorsitzenden. Die Versammlung an sich hatte eine gute Stimmung und ging problemlos über die Bühne und weil man ja schon mal da war, blieben auch einige dann vor Ort um gemeinsam das Spiel zu schauen. Und in einer coolen Gruppe ist Football schauen nochmal viel besser. Aber nun zum Spiel:

Die Browns kamen gut gelaunt ins Spiel und konnten mit ihrem QB Baker Mayfield und seinen Anspielstationen gleich einen guten Drive hinlegen. Doch als sie in die Redzone kamen wurde Mayfield von unserem LB Monster T.J. Watt gesacked und die Browns kamen nur zu einem FG zur 00-03 Führung.
Doch unsere Offense kam gar nicht gut ins Spiel und musste sich immer schnell vom Ball trennen, das sah alles nicht so toll aus. Mitte des zweiten Quarters kamen dann die Browns wieder weit übers Feld und konnten diesmal durch einen TD von Kareem Hunt sogar auf 00-10 davon ziehen.

Bei den Steelers merkte man, das nur durch Laufspiel und kurze Pässe hier und heute nichts zu holen war und Hodges fing an tief zu werfen. WR James Washington konnte hierbei seine zur Zeit Topform bestätigen und fing einen geilen Ball an der Sideline. Antonio Brown hätte es nicht besser machen können. Ein Double Reverse über Diontae Johnson brachte die Steelers dann in FG Reichweite und Chris Boswell konnte die Steelers aufs Board bringen. 03-10.

Die Browns hatten insgesamt sehr lange den Ball in der ersten Hälfte, über 20 Minuten, und man dachte es geht so auch in die Halbzeit. Doch innerhalb der letzten 2 Minuten kamen die Steelers nochmal an den Ball und man dachte als Fan, so ein FG kurz vor er Pause würde noch gut tun.
Unsere QB Ente, ja im deutschen hört sich das bescheuert an, fand dann WR Tevon Jones mit einem schöne Pass über die Mitte und die Hoffnung auf ein FG waren sehr real. Doch Hodges wollte mehr und launchte einen tiefen Pass Richtung Endzone zu James Washington. Und trotz einer deutlichen Passbehinderung, blieb Washington konzentriert und konnte am Boden liegend denn Ball doch noch sicher und die Steelers hatten ihren TD und den Ausgleich zum 10-10.

In der zweiten Hälfte sah die Steelers Offense dann plötzlich ganz anders aus. Man musste nicht mehr diesem Rückstand hinterher rennen und abwechslungsreiches Playcalling waren die Folge. Kurze Pässe auf Samuels, gute Läufe von Snell und immer wieder ein schöner Pass auf vor allem James Washington. Ein versuchter Fade Pass in die Ecke der Endzone auf WR Deion Cain war zwar nicht erfolgreich, doch es gab eine Pass Interference und die Steelers hatten das First Down an der Endzone. Dies nutzte Rb Benny Snell dann zu seinem ersten NFL Touchdown und die Steelers zur ersten Führung im Spiel. 17-10.

Auch die Defense war weiterhin gut aufgelegt und bestätigte die tolle Form. LB Bud Dupree sackte Baker Mayfield und eroberte dabei den Fumble. Die Offense nutze dies zu einem weiteren FG und der 2 Score Führung zu Beginn des letzten Quarters. Steelers 20 – Browns 10.

Zunächst dachte man dann die Defense legt eine Pause ein, denn die Browns kamen plötzlich schnell und viel zu einfach übers Feld. Doch gegen Ende des Drives konnte man wieder besser Druck ausüben und den Drive stoppen, so dass die Browns nur zu einem FG kamen. Es stand 20-13.

Es waren noch ca. 7:30 zu spielen und die Steelers wollten einen weiteren Scoring Drive. Doch dann passierte Duck Hodges der wirklich einzig größere Fehler im Spiel. Man hat ja die Worte des Head Coaches noch im Ohr „ i expect him not to kill us“. Das war eine Anspielung auf die 5 INT die Mason Rudolph in seinen letzten 2 Spielen geworfen hatte. Hodges wollte tief auf Johnson werfen, doch irgendwie gab es ein Missverständnis und der Ball war weit entfernt davon vom Steelers WR erreicht werden zu können. Stattdessen wurde er von den Browns intercepted und bis zur Steelers 31 zurückgetragen. Nun kam eigentlich jeder vorm TV wieder ins Schwitzen. Doch eine tolle Pass Defense von Mike Hilton und ein weiterer Sack, diesmal durch Hargrave, konnte die Browns stoppen. Die stellten sich zu einem langen FG Versuch auf, doch der Kicker puntete stattdessen den Ball. Das Steelers Special Team war leicht überrascht und so konnten die Browns den Ball an der Steelers 1 downen. Bitte nur keinen Safety kassieren war die allgemeine Stimmung.

Doch gleich beim ersten Versuch lief Benny Snell zu einem First Down durch die Mitte und konnte diese Angst erst einmal vernichten. Nun wollte man natürlich die Zeit runter Spielen, das gelang nicht perfekt und trotzdem übergab man den Browns den Ball innerhalb der 2 Minute Warning mit noch 1:45 auf der Uhr, der Punt ging leider in die Endzone, so dass Cleveland an der eigene 20 den Ball hatte.

Da die Browns ihre Auszeiten nun aufgebraucht hatten um die Zeit zu stoppen, durften sie nicht trödeln und versuchten es mit langen Pässen. Doch die Defense stand gut. Aber ein sehr fragwürdiges Roughing the Passer an Bud Dupree brachte ihnen einen neuen First Down. Doch all die Spannung konnte sich denn doch endlich entladen, als Baker Mayfield bei einem zweiten und 5 mit noch über einer Minute zu spielen seinen WR Landry überwarf und DB Joe Haden den Ball abfangen konnte.

Ein toller Sieg wurde eingetütet und die fröhlichen Fans konnten zusammen mit den Steelers und #72 Zach Banner in die Victory Formation.

Die Browns sind nun eigentlich aus dem Playoff Rennen draußen, die Steelers haben ihren 6th Seed behauptet und kämpfen nun vor allem mit den Titans um diesen Platz. Nächste Woche geht es gegen die Cardinals und wir hoffen auf einen weiteren Sieg.

Go Steelers
#HereWeGo

Sascha

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.