Share on facebook
Share on pinterest
Share on email

Football fetzt

Es gibt immer so eine Zeit, meist zwischen Juni und Juli, da fühle ich mich immer recht niedergeschlagen, Lust- und Antriebslos. Ich wunder mich dann immer – krieg ich eine Depression oder sind das die Anfänge einer Midlifecrisis? Wenn ich dann mit meinem Hund draußen bin, dann stehe ich teilweise minutenlang vor einem Baum und starre die Blätter und ihre Bewegung an. Ein bissl wie in einem Terrence Malik Film.

Irgendwann suche ich dann das Gespräch mit meiner Freundin. Nein ich rede mit ihr nicht über meine Gefühle, Männer tun so etwas nicht. Ich sage ihr nur, dass es mir komisch geht, ich mir eine gewisse Melancholie aneigne, sie sich aber keine Sorgen machen soll. Meist seufze ich danach wie ein alter Philosoph der weiß das er nicht mehr die Antworten auf alle Fragen erhält, welche er noch hat. Sie verdreht dann meistens ihre Augen und fährt mich an. Man, komm runter in anderthalb Monaten ist doch wieder Footballsaison. Ich fang dann immer debil an zu lächeln. Ganz als würde ich an meine erste Liebe oder so denken.

Für viele von euch ist das sicherlich kein Problem. Viele begeistern sich noch für andere Sportarten. Aber bei mir ist es tatsächlich nur Football. Ich hab es mal mit Fußball probiert, aber das ist ungefähr wie mit Nikotin-Kaugummis das Rauchen zu ersetzen. Es ist widerlich, Punkt. Und so hänge ich jeden Sommer rum und warte auf den Herbst. Erschwerend kommt hinzu, dass ich den Sommer als Jahreszeit auch nicht besonders reizvoll finde. Bis auf kurze Röcke nervt er einfach nur. Ja, jetzt könnt ihr sagen „aber es ist doch noch GFL“, aber da sind wir wieder beim Thema vom letzten Mal. Denn eigentlich ist es nicht Football, sondern Steelers-Football der mein Herz zum Schlagen bringt, den Rest verfolge ich mehr wie durch eine Milchglas-Scheibe. Ich nehme es wahr aber es findet nicht statt.

Wie komme ich jetzt darauf? Beim Spiel gegen die Krähen schaue ich so auf die Standings der Steelers und denke so ‚Fuck, die Saison ist schon wieder halb rum‘. Und dann steigt in mir die Furcht vor meiner nächsten Mid-Offseason-Crisis. Aber seis drum, denn am Ende ist diese Gefühlsachterbahn ja auch der Beweis dafür wie sehr Football eigentlich fetzt. Also Steelers-Football. Und es ist auch keine Gefühlsachterbahn, sondern eher ein Umgebungsaufnahme-aufundab. Männer haben nämlich keine Gefühle… und sprechen deshalb auch nicht darüber.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.